https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Ermittler sollen enger kooperieren
Ermittler sollen enger kooperieren
09.06.2019 - 13:42 Uhr
Stuttgart (lsw) - Fünf Bundesländer wollen enger zusammenarbeiten, um die Sicherheit der Menschen auf öffentlichen Plätzen und Straßen zu verbessern. Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland unterzeichnen hierzu bei der Innenministerkonferenz in einigen Tagen eine Kooperationsvereinbarung.

Nach Angaben des Ministeriums in Stuttgart will die Polizei in den Ländern Informationen austauschen, gemeinsame Präventionsmaßnahmen ergreifen und bei Kontrollen und Fahndungen nach Tätern enger kooperieren.

Gemeinsamer Kampf gegen Wohnungseinbrüche

Baden-Württembergs Ressortchef Thomas Strobl (CDU) sagte, die Menschen im Südwesten könnten sich schon sehr sicher fühlen. Aber einzelne schwere Straftaten oder eine angespannte Lage an Brennpunkten könnten das Sicherheitsgefühl empfindlich stören. "Deshalb wollen wir das Thema auch länderübergreifend anpacken." Eine länderübergreifende Kooperation gibt es bereits seit 2016 bei der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen - mit Erfolg, wie Strobl meinte.

Gut 250.00 Straftaten im öffentlichen Raum

Nach den Zahlen aus dem aktuellen Sicherheitsbericht für Baden-Württemberg gehen die Straftaten im öffentlichen Raum zwar zurück - im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 252.660 Fälle. Die subjektive Wahrnehmung der Menschen ist allerdings oft eine andere. Zudem gibt es bei zwei Untergruppen Anstiege: bei den Aggressionsdelikten und den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung im öffentlichen Raum. Aggressionsdelikte können beispielsweise Körperverletzungen, Raub oder auch Mord sein.

Partnerschaften mit Kommunen

In und um Freiburg hatte es 2016 schwer Verbrechen gegeben, so Morde an zwei Frauen. Das sorgte für eine erhebliche Verunsicherung in der Bevölkerung. 2017 ging deshalb eine "Sicherheitspartnerschaft" der Polizei mit der Stadt an den Start. Seit 2018 gibt es solch eine Partnerschaft auch in Heidelberg. Zum Konzept gehört, dass die Städte etwa die Beleuchtung verbessern, ihren kommunalen Ordnungsdienst aufstocken und die Polizei ihre Präsenz erhöht.

Symbolfoto: Archiv

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Auto zerkratzt, Zeugen gesucht

09.06.2019
Auto zerkratzt, Zeugen gesucht
Gaggenau (red) - Die Polizei sucht Zeugen zu einer Sachbeschädigung, die sich am Samstag zwischen 18.30 und 18.45 Uhr auf dem Aldi-Parkplatz in der Rindeschwenderstraße ereignet hat. Dort wurde die Heckklappe eines geparkten Citroën C4 Picasso zerkratzt (Symbolfoto: av). »-Mehr
Gaggenau
Großeinsatz gegen Drogenszene

06.06.2019
Großeinsatz gegen Drogenszene
Gaggenau (red) - Im Zuge der Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Drogendealer aus Gaggenau hat die Polizei Ende Mai 20 Objekte im Murgtal, in Baden-Baden, Rastatt, Kuppenheim, Karlsruhe und Dornstetten durchsucht. Dabei wurden Drogen sichergestellt (Symbolfoto: av). »-Mehr
Baden-Baden
Fabergé-Museum will Freitag öffnen

06.06.2019
Feuerwehr hilft bei Razzia
Baden-Baden (hol) - Die Ermittlungen von Zoll und Bundeskriminalamt im Fabergé-Museum in der Sophienstraße und im Antiquitätenhandel "Fine Art Masterpiece" dauern an. Zur Unterstützung wurden die Feuerwehr und wohl auch eine Drohne eingesetzt (Foto: Lauser). »-Mehr
Gernsbach
Frau überführt Senior als Blumendieb

05.06.2019
Frau überführt Senior als Blumendieb
Gernsbach (red) - Nachdem mehrere Blumen auf dem Gernsbacher Friedhof gestohlen worden sind, haben die Beamten des Polizeireviers Gaggenau einen mutmaßlichen Langfinger ermittelt. Der Senior wurde am vergangenen Freitagabend von einer Frau dabei erwischt (Symbolfoto: Sommer/dpa/av). »-Mehr
Baden-Baden
Zollfahnder haben Fabergé-Museum im Visier

05.06.2019
Fabergé-Museum im Visier des Zoll
Baden-Baden (hol) - Die am Montag begonnene Durchsuchungsaktion der Bundesfinanzverwaltung Zoll und des Bundeskriminalamtes (BKA) im Fabergé-Museum sowie im 30 Meter entfernten Antiquitätengeschäft "Fine Art Masterpiece" in der Sophienstraße dauert an (Foto: Holzmann). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Erstmals gibt es in Deutschland eine Professur für die Erforschung der Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Gesundheit. Ist dieser Schritt nötig?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz