http://www.spk-bbg.de
Bühlertäler Hitze-Rekord gebrochen
Bühlertäler Hitze-Rekord gebrochen
26.06.2019 - 16:57 Uhr
Offenbach (dpa) - Deutschland schwitzt - und zwar gewaltig. Nach dem heißesten Tag der Geschichte sah es am Mittwoch zunächst nicht aus, doch der Juni-Rekord von Bühlertal wurde schon am frühen Nachmittag geknackt.

Im brandenburgischen Coschen an der deutsch-polnischen Grenze wurden nach vorläufigen Angaben um 14.50 Uhr satte 38,6 Grad gemessen. Nie war es laut Deutschem Wetterdienst in einem Juni hierzulande heißer. Den bisherigen Juni-Höchstwert hatten Meteorologen 1947 mit 38,5 Grad in Bühlertal erfasst.

Der Mittwoch fing schon ziemlich heiß an: Bereits mittags um 12 Uhr wurden in Genthin in Sachsen-Anhalt 35,9 Grad gemessen. Eine Stunde später fiel in Sachsen der Juni-Rekord für das Bundesland: 36,9 Grad. Im Laufe des Tages sollte es noch heißer werden. Der DWD erwartete an Rhein, Main, Saar und Nahe sowie an der Unterelbe bis zu 39 Grad.

Flughafenvorfeld glüht vor Hitze

Auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens beispielsweise strahlte die Hitze brutal vom Betonboden. "Da kann man noch mal zehn Grad zu den Thermometerwerten hinzurechnen", sagt Udo Schuh, Stellenleiter des Abfertigungsbereichs. Schlapp gemacht habe bisher keiner der Kollegen, die unter Extrembedingungen Schwerstarbeit leisten. "Aber man merkt schon, dass die Leute einfach langsamer machen müssen."

Abgeordnete dürfen kurze Hosen tragen

Die Hitze wirkte sich auch auf das politische Leben aus. So dürfen Bedienstete und Abgeordnete im hessischen Landtag statt im Sakko oder Kostüm mal in kurzer Hose oder im Sommerhemd arbeiten, hieß es. In NRW wurden die Kleidungsvorschriften ebenfalls gelockert: Beim Plenum durften die Männer ihre Jacketts zumindest auf den Plätzen im Plenarsaal ausziehen. Wer ans Rednerpult trete, müsse es aber wieder anziehen, um den "nötigen Respekt" zu gewährleisten.

Waldbrandgefahr extrem

Die Folgen der hohen Temperaturen waren auch in der Natur zu spüren. Vor allem die Waldbrandgefahr war in einigen Regionen sehr hoch. In Sachsen etwa gilt laut Staatsbetrieb Sachsenforst teilweise die höchste Warnstufe 5. In der Lieberoser Heide in Brandenburg brennt es bereits auf 100 Hektar. Auch die Bäume leiden. Sie brauchen ihre Wasserreserven jetzt schneller auf, erklärte der Bund deutscher Baumschulen. Gerade Stadtbäume stünden bei dieser Hitze unter Stress.

Trinkwasser-Engpässe

In Ostwestfalen kämpfen Wasserversorger bereits mit Trinkwasser-Engpässen. Betroffen sind den Angaben zufolge die Städte Löhne, Bad Oeynhausen sowie einige Gemeinden. Bürger sind aufgerufen, auf das Sprengen ihrer Gärten und das Befüllen von Pools mit Trinkwasser zu verzichten.

Paris schränkt Autoverkehr ein

Von den extremen Temperaturen ist allerdings nicht nur Deutschland betroffen; auch in anderen Ländern Europas ächzen die Menschen unter der Hitze. Im Großraum Paris wurde der Autoverkehr wegen hoher Ozonbelastung eingeschränkt. In Frankreich warnen die Behörden in dieser Woche vor Temperaturen um die 40 Grad. In Spanien hingegen werden in einigen Landesteilen am Wochenende bis zu 44 Grad erwartet. Auch die Urlauber den Balearen müssen bei Werten von rund 35 Grad schwitzen. Etwas angenehmer ist es auf den Kanaren und in Katalonien.
In Deutschland ist etwas Entspannung in Sicht: Am Donnerstag wird es zumindest im Norden kühler, wie der DWD mitteilte. In Hamburg kühlt es demnach auf knapp 30 Grad runter. Der Süden muss aber weiter schwitzen. Am Oberrhein bleibt es heiß bei 37 oder 38 Grad. Am Freitag geht's noch mal weiter runter. Die leichte Abkühlung hält aber nicht lange an - am Samstag kommt schon die nächste Welle heißer Sahara-Luft zu uns.


Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Proben für anspruchsvolles Werk

25.06.2019
Kirchenchor Varnhalt: Jubiläum
Baden-Baden (cn) - Gemeinsam mit Sängern aus Hügelsheim, Sinzheim, Bühlertal und Steinach feiert der Kirchenchor Varnhalt 110-jähriges Bestehen mit der mehrmaligen Aufführung einer Messe von Max Filke. Die Proben für das anspruchsvolle Werk laufen (Foto: Nickweiler). »-Mehr
Bühlertal
´Die O. ist ein verkommenes Weibsbild´

15.06.2019
Rassenideologie am Beispiel Bühlertal
Bühlertal (red) - Eine Akte aus dem Gemeindearchiv zeigt, mit welcher Radikalität die Rassenideologie der Nazis in die Praxis umgesetzt wurde. Bürgermeister Karl Fauth erteilte Auskünfte unter anderem an das Gesundheitsamt Bühl, das SS-Hauptsturmführer Dr. Moog leitete (Foto: av). »-Mehr
Bühlertal
Festival der Qualifikationsnormen

13.06.2019
Festival der Qualifikationen
Bühlertal (red) - Im Bühlertaler Mittelbergstadion kürten die Leichtathleten des Kreises in den aus fünf Disziplinen bestehenden Blockwettkämpfen und den Hürdensprints der Klassen U 14 und U 16 sowie im Fünf- und Dreikampf der Schüler U 12 ihre Kreismeister (Foto: rawo). »-Mehr
Ottersweier
Von Geistern, Tieren und Waldmenschen

12.06.2019
Skulpturenpfad mit Waldtieren
Ottersweier (gat) - Kräftig fliegen die Späne, als Markus Seiterich nahe Hundseck die Motorsäge immer wieder ins Holz treibt. Er formt aus einem rund zwei Meter hohen Fichtenstumpf einen Uhu. Derzeit entsteht bei der Walderlebnisstation Ottersweier ein Holzskulpturenpfad (Foto: gat). »-Mehr
Bühl
Altes Handwerk am Pfingstmontag zum Leben erweckt

12.06.2019
Einblicke in ein altes Handwerk
Bühl (cid) - Die historische Rohrhirschmühle in Altschweier lockte am Pfingstmontag im Rahmen des Deutschen Mühlentags zahlreiche Besucher an. In mehreren Führungen erklärten die Mitglieder des Fördervereins des Heimatmuseums die Funktionsweise der Mühle (Foto: cid). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In immer mehr Freibädern müssen Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Fühlen Sie sich dort unsicherer als früher?

Ja.
Nein.
Ich gehe in kein Freibad.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz