http://www.spk-bbg.de
Jeder Siebte kann sich keinen Urlaub leisten
Jeder Siebte kann sich keinen Urlaub leisten
05.07.2019 - 17:20 Uhr
Berlin (dpa) - Millionen Bundesbürger sind so arm, dass sie sich keine Urlaubsreise leisten können. Etwa jeder Siebte konnte im vergangenen Jahr nicht einmal eine Woche weg von zuhause bezahlen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht. Allerdings ist der Anteil in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. In vielen Ländern Europas sieht es zudem noch schlechter aus.

In Deutschland sind besonders Alleinerziehende betroffen. Für 31,1 Prozent von ihnen war im vergangenen Jahr keine Reise drin. Die Zahlen werden bei einer jährlichen Befragung zu materieller Entbehrung erhoben. In Deutschland hat sich die Lage demnach in den vergangenen Jahren verbessert. 2014 waren noch 21 Prozent der Bundesbürger zu arm für eine Urlaubsreise, zuletzt noch 14,5 Prozent.

Deutschland steht im EU-Vergleich noch gut da

In der gesamten Europäischen Union konnten sich laut Eurostat im vergangenen Jahr 27,6 Prozent der Menschen keine einwöchige Urlaubsreise leisten. Höher als in Deutschland war die Quote etwa in Frankreich mit 22,6 Prozent, in Großbritannien mit 22,5 Prozent und in Italien mit sogar 43,7 Prozent. Am größten ist der Anteil in Rumänien, Kroatien und Zypern, wo nicht einmal jeder zweite in den Urlaub fahren kann.

Prozentual weniger Betroffene als in Deutschland gibt es in Dänemark (12,2 Prozent), Österreich (12,4 Prozent), Finnland (13,3 Prozent) und den Niederlanden (14,3 Prozent). Für Schweden und Luxemburg, wo sich traditionell auch mehr Menschen eine Urlaubsreise leisten können, liegen noch keine Zahlen vor.

"Man muss sich das vor Augen führen: Ein Drittel aller alleinerziehenden Eltern ist nicht in der Lage, seinen Kindern einen Urlaub zu ermöglichen", sagte Linken-Chef Bernd Riexinger. Auch bei Alleinstehenden ist es oft knapp: Fast jeder Vierte musste seine Urlaubstage zuhause verbringen.

"Eine Urlaubsreise ist für viele Menschen ein unerfüllbarer Luxus", sagte die Sozialpolitikerin der Linken, Sabine Zimmermann. "Nicht verreisen zu können, ist auch Ausdruck von Armut, die endlich wirksam bekämpft werden muss."

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Muggensturm
Umzug mit 1 000 Lkw-Ladungen

05.07.2019
Logistikzentrum füllt sich
Muggensturm (as) - Das neue Logistikzentrum von L′Oréal in Muggensturm füllt sich. Bis zu 20 Lkw täglich liefern zurzeit Waren an. Eine Woche lang ist dafür der Versand stillgelegt. 300 von geplanten 450 Mitarbeitern verrichten bereits in Muggensturm ihre Arbeit (Foto: fuv). »-Mehr
Straßburg
´Zurück in der Vergangenheit´

05.07.2019
Caspary über die EU-Wirren
Straßburg (kli) - Dass Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission rücken soll, hat das Europa-Parlament diese Woche kräftig durcheinandergewirbelt. Der Chef der deutschen CDU/CSU-Gruppe im Europarlament, Daniel Caspary (Foto: Trittmann), äußert sich über die Vorgänge. »-Mehr
Gaggenau
Von Wodka, Rum und der Lust zum Tanzen

04.07.2019
Bunte Palette an Kleinkunst
Gaggenau (for) - Für einen gelungenen Auftakt der Gaggenauer Kleinkunstnächte sorgten am Dienstag der Newcomer Nikita Miller und die Band Hiss. Bei sommerlichen Temperaturen brachten sie das Pagodenzelt im Schlosspark der Akademie Rotenfels zum Beben (Foto: for). »-Mehr
Berlin
Auf den letzten Drücker

04.07.2019
Auf den letzten Drücker
Berlin (red) - Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten? Antworten gibt es heute im Badischen Tagblatt (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Ist die Kostenplanung verrutscht?

03.07.2019
Kostenplanung verrutscht?
Gaggenau (tom) - Wie teuer wird das neue Waldseebad wirklich werden? Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats stand nicht der lange ersehnte Eröffnungstermin im Mittelpunkt, sondern es ging um die Kosten - diese drohen davonzulaufen. Eröffnet werden soll 2021 (Foto: Stadt). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Für was würden Sie sich entscheiden?

Mehr Zeit.
Mehr Lohn.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz