Rechte Demo nach Lübcke-Mord
Rechte Demo nach Lübcke-Mord
20.07.2019 - 12:12 Uhr
Kassel (dpa) - Sieben Wochen nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke wird an diesem Samstag in Kassel ein Aufzug Rechtsextremer erwartet. Die Kleinstpartei "Die Rechte" will damit gegen eine vermeintliche Instrumentalisierung der Tat protestieren, mit der Rechte in die Nähe von Gewalt und Terror gerückt würden. Die Polizei erwartet bis zu 500 Teilnehmer.

Ein Bündnis gegen Rechts hat zahlreiche Gegenveranstaltungen angemeldet, gerechnet wird mit mehrere tausend Demonstranten. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor. Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen zu verbieten. "Auch wenn uns von Beginn an bewusst war, dass die Hürden für eine Verbotsverfügung sehr hoch sind, wollten wir als Stadt nichts unversucht lassen, die Versammlung beziehungsweise den Aufmarsch in der Innenstadt oder vor dem Regierungspräsidium zu verhindern", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD).

Versammlung und Aufmarsch aus Innenstadt verbannt

Über einen Auflagenbescheid sei es zumindest gelungen, Versammlung und Aufmarsch aus der Kasseler Innenstadt zu verbannen, so Geselle. Es sei auch das Vermächtnis des ermordeten Regierungspräsidenten Lübcke, dass man gegen Aufmärsche rechtsextremer Gruppen klare Kante zeigen müsse. Nachdem im Internet Gewaltaufrufe kursierten, rüstet sich die Polizei für einen Großeinsatz. Busse und Straßenbahnen der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) bleiben vom frühen Morgen an in den Depots.

Walter Lübcke (CDU) war am 2. Juni in seinem Haus im Landkreis Kassel erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat gestanden und dann sein Geständnis widerrufen.

In Halle: Demonstrationen gegen Aufzug der Identitären Bewegung

Auch in Halle in Sachsen-Anhalt sind am Samstag (ab 10 Uhr) mehrere Demonstrationen und Aktionen gegen Rechtsextremismus geplant. Anlass ist ein geplanter Aufzug der Identitären Bewegung, die vom Verfassungsschutz kürzlich als "gesichert rechtsextremistisch" eingestuft wurde.

AfD-Chef Jörg Meuthen kritisierte diese Entscheidung des Inlandsgeheimdienstes: "Mir sind keine Gewaltaktionen der Identitären Bewegung bekannt, wie wir sie aus dem linken Lager kennen", sagte Meuthen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Daher könne man sich fragen, "wie gerechtfertigt diese Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist".

Foto: Caroline Seidel/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ottersweier
Ein Mix aus Konzentration und Schnelligkeit

20.07.2019
Lukas Rohlfleisch peilt Medaille an
Ottersweier (red) - Mit dem Sprungseil kann kaum einer so gut umgehen wie Lukas Rohfleisch (Foto: toto), schließlich ist der Sportler der Burning Ropes bereits dreifacher deutscher Meister. Aber der Ottersweierer will mehr: Bei der EM in Graz peilt der 13-Jährige eine Medaille an. »-Mehr
Viernheim
15 Tonnen Speiseeis auf Autobahn

19.07.2019
15 Tonnen Speiseeis auf Autobahn
Viernheim (lhe) - Auf der A67 sind bei einem Unfall 15 Tonnen Speiseeis auf die Straße geraten und haben angefangen zu tauen. Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, wurden am Autobahndreieck Viernheim die rechte und mittlere Spur in Richtung Süden gesperrt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Daniel Fritz im Amt bestätigt

18.07.2019
Daniel Fritz im Amt bestätigt
Bühl (mig) - In Weitenung ist jetzt eine Frau erste Stellvertreterin des Ortsvorstehers. Rüdiger Huck (FW) stand für dieses Ehrenamt nicht mehr zur Verfügung und schlug Fraktionskollegin Birgit Lorenz vor. An der Spitze des Gremiums wurde Daniel Fritz einstimmig bestätigt (Foto: mig). »-Mehr
Baden-Baden
´Vertrauen kommt durch Menschlichkeit´

13.07.2019
Saisonende am Festspielhaus
Baden-Baden (red) - Die Saison ist zu Ende, und der langjährige Kapitän geht von Bord: Mit Anne Netrebkos Liederabend am Sonntag endet für Andreas Mölich-Zebhauser die 21-jährige Intendanz am Festspielhaus. Wir blicken auf seine Verdienste zurück (Foto: Deck/dpa). »-Mehr
Bühl
Juchem neuer Ortsvorsteher von Neusatz

11.07.2019
Juchem neuer Ortsvorsteher
Bühl (mig) - "Wir zählen auf Dich!" Mit festem Händedruck beglückwünschte Ortschaftsrat Hubert Oberle (CDU) am Dienstagabend seinen Partei-Kollegen Hans-Wilhelm Juchem zur einstimmigen Wahl ins Amt des Ortsvorstehers von Neusatz. Er löst Wolfgang Bohnert ab (Foto: Gabriel). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Am 14. November findet der Weltdiabetestag statt. Viele Bundesbürger unterschätzen laut einer aktuellen Umfrage das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Beschäftigen Sie sich mit der Krankheit?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz