https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Weit mehr Fehltage durch psychische Probleme
Weit mehr Fehltage durch psychische Probleme
25.07.2019 - 13:04 Uhr
Berlin (dpa) - Die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Langzeituntersuchung der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor.

In ihrem "Psychoreport 2019" hat die Krankenkasse die Fehltage ihrer Versicherten seit 1997 ausgewertet. Die Krankschreibungen von Arbeitnehmern wegen psychischer Leiden erreichten demnach im Jahr 2017 einen Höchststand.

Im Schnitt fiel 2017 jeder Versicherte wegen psychischer Probleme für 2,5 Tage bei der Arbeit aus. Zwanzig Jahre vorher waren es im Schnitt nur 0,7 Krankheitstage pro Versichertem. Erst 2018 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Leiden nach stetigem Anstieg erstmals wieder leicht zurück.

DAK-Vorstandschef Andreas Storm führt die Entwicklung auch auf einen offeneren Umgang mit psychischen Problemen zurück: "Vor allem beim Arzt-Patienten-Gespräch sind psychische Probleme heutzutage kein Tabu mehr." Deshalb werde auch bei Krankschreibungen offener damit umgegangen.

Häufigste seelische Erkrankung ist Depression

Über den Gesamtzeitraum dieser DAK-Untersuchung hinweg fehlten Arbeitnehmer am häufigsten wegen der Diagnose Depression. Dahinter folgen sogenannte Anpassungsstörungen - diese treten zum Beispiel nach schweren Schicksalsschlägen auf oder nach einschneidenden Veränderungen im Leben. Danach kommen neurotische Störungen und Angststörungen. "Burn-Out" spielt kaum eine Rolle. Seit 2012 habe diese Diagnose im Krankheitsgeschehen deutlich an Relevanz verloren, heißt es.

Psychische Erkrankungen kein Tabu mehr

Dass die Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen einen wesentlichen Anteil am Anstieg der Krankmeldungen habe, sei unumstritten, sagte eine DGPPN-Sprecherin. "Dass heutzutage offen über psychische Erkrankungen gesprochen werden kann, ist aus Sicht der DGPPN sehr zu begrüßen". Der Verband fordert allerdings mehr Einsatz für Früherkennung und Prävention, denn die meisten psychischen Erkrankungen manifestierten sich bereits in den ersten Lebensjahrzehnten.

Der DAK-Report zeigt, dass die Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen mit dem Alter kontinuierlich zunimmt. Frauen sind demnach deutlich häufiger wegen Seelenleiden krankgeschrieben als Männer. Weiter hieß es, in der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen seien "überproportional viele Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen" zu verzeichnen.

Im Ländervergleich sind die Bayern am wenigsten wegen psychischer Probleme krank (1,9 Fehltage pro Versichertem im Jahr 2018), die Saarländer am häufigsten (3,1 Fehltage). In der DAK-Gesundheit sind mehr als fünf Millionen Menschen versichert. Sie gehört damit zu den größten gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland.

Foto: : Arno Burgi/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Gernsbacher bietet italienischem Vize-Premier die Stirn

25.07.2019
In Sorge um die "zweite Heimat"
Gernsbach (stj) - Der Gernsbacher Politikwissenschaftler mit italienischen Wurzeln, Marco Jelic, kam jüngst in die Schlagzeilen, als er im Zusammenhang mit dem Fall von Carola Rackete dem italienischen Innenminister Salvini Hetze und Stimmungsmache vorgeworfen hatte (Foto: pr). »-Mehr
Karlsruhe
Wird die Kombilösung zur Mogelpackung?

25.07.2019
Wird Kombilösung zur Mogelpackung?
Karlsruhe (sj) - Neun Jahre nach Baubeginn der Kombilösung in Karlsruhe gibt es nicht nur höhere Kosten, sondern auch immer noch kein Konzept für die künftige Linienführung. In Expertenkreisen wird befürchtet, dass die Kombilösung zur Mogelpackung werden könnte (Foto: Jehle). »-Mehr
Hemmenhofen
Besessener Realist und Idealist

25.07.2019
50. Todestag des Malers Otto Dix
Hemmenhofen (cl) - Zum 50. Todestag des großen deutschen Avantgardemalers Otto Dix erscheint ein neuer Museumsführer auf den Spuren des Künstlers von Mannheim, Stuttgart bis Hemmenhofen. Am Exilort am Bodensee lebte er 30 Jahre - am 25. Juli 1969 starb er dort (Foto: Haus Dix). »-Mehr
Hamburg
Aggressiv und mitreißend

25.07.2019
Neues deutsches Tennis-Talent
Hamburg (dpa) - Als "den vielleicht besten 18-Jährigen der Welt" hat Boris Becker das deutsche Tennis-Talent Rudi Molleker (Foto: dpa) aus Oranienburg bei Berlin geadelt. Die Weltrangliste führt Molleker noch auf Rang 150, nur ein Spieler seines Geburtsjahres 2000 steht vor ihm. »-Mehr
Frankfurt
´Achtsam sein´

25.07.2019
Vermeintlich leichte Aufgabe
Frankfurt (dpa) - In der Europa-League-Qualifikation spielt Eintracht Frankfurt (Foto: dpa) gegen den estnischen Vertreter FC Flora Tallinn. Schlau und konzentriert müsse die Eintracht die vermeintlich leichte Aufgabe angehen, meint Frankfurts Stürmer Goncalo Paciencia. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Der Bruchsaler Volocopter hat in Singapur einen bemannten Testflug absolviert. Glauben Sie, dass es gelingt, die Flugtaxis ab 2021 kommerziell einzusetzen?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz