https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mann stößt Achtjährigen und dessen Mutter vor ICE
Mann stößt Achtjährigen und dessen Mutter vor Zug
29.07.2019 - 15:05 Uhr
Frankfurt/Main (dpa) - Ein achtjähriger Junge ist am Montag im Frankfurter Hauptbahnhof von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen und getötet worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann soll auch die Mutter des Jungen ins Gleisbett gestoßen und es bei einer weiteren Person versucht haben. Die 40-jährige Mutter habe sich auf einen Fußweg zwischen zwei Gleisen gerettet. Die dritte Person konnte sich in Sicherheit bringen, ohne in die Gleise zu stürzen. Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts und wertet Videoaufnahmen aus. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige soll ersten Ermittlungen zufolge aus Eritrea stammen.

Wie eine Polizeisprecherin über den Frankfurter Fall sagte, hatte ein Mann Zeugenaussagen zufolge den achtjährigen Jungen und seine Mutter am Morgen an Bahnsteig 7 vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Das Kind wurde von dem Zug erfasst und erlitt tödliche Verletzungen. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, wurde aber von Passanten verfolgt und später von der Polizei außerhalb des Bahnhofs festgenommen. Am Hauptbahnhof sei es zu einem "massiven Polizeieinsatz" gekommen, berichtete die Sprecherin.

Der mutmaßliche Täter und seine Opfer kannten sich den Ermittlungen zufolge nicht. Die Mutter des Achtjährigen wurde in ein Krankenhaus gebracht und notfallmedizinisch versorgt. Sie solle so bald wie möglich befragt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Vorfall hat Auswirkungen auf Zugverkehr

Am Hauptbahnhof wurden die Gleise 4 bis 9 für mehrere Stunden gesperrt. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Wann die Gleise wieder freigegeben werden, war zunächst unklar. Die Deutsche Bahn kündigte an, eine Sonder-Telefonnummer zur psychologischen Betreuung für Zeugen des Vorfalls freizuschalten. Der Frankfurter Hauptbahnhof gehört zu den größten Bahnhöfen in Deutschland und wird täglich von fast 500 000 Menschen besucht.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte, die Tat erschüttere ihn. "Es macht fassungslos, dass Mutter und Kind vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurden. Die Aufklärung der abscheulichen Tat liegt jetzt in den Händen der zuständigen Behörden", sagte der Regierungschef.

Fall erinnert an eine Attacke vor gut einer Woche in Voerde

Erst am Samstag voriger Woche war im Bahnhof der niederrheinischen Stadt Voerde eine 34 Jahre alte Mutter vor einen Regionalzug gestoßen worden und ums Leben gekommen. Der 28-jährige Tatverdächtige - ein in Deutschland geborener Serbe - sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich den Ermittlern zufolge ebenso wie im Frankfurter Fall nicht.
Nach den Untersuchungen einer Blutprobe gibt es Hinweise auf Kokain-Konsum. Es seien bei ihm Abbauprodukte von Kokain im Blut nachgewiesen worden. "Das heißt aber nicht, dass er konkret unter Kokaineinfluss stand", sagte der Duisburger Staatsanwalt Alexander Bayer.

Foto: Frank Rumpenhorst

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg
Polizei fahndet nach geflohenem Häftling

29.07.2019
Häftling aus Freiburger JVA geflohen
Freiburg (lsw) - Ein wegen Mordes verurteilter Strafgefangener ist nach einem Freigang weiter auf der Flucht. Der 57 Jahre alte Mann war am Dienstagabend nicht ins Freiburger Gefängnis zurückgekehrt. Die Behörden in den Nachbarländern sind informiert. Bisher gebe es keine heiße Spur (Foto: dpa/av). »-Mehr
Grabenstetten
Mann aus Höhle gerettet

29.07.2019
Mann aus Höhle gerettet
Grabenstetten (dpa) - Einer der beiden auf der Schwäbischen Alb in einer Höhle eingeschlossenen Männer ist gerettet. Das teilte die Bergwacht am Montagmorgen mit. Den Männern war durch ansteigendes Wasser der Rückweg versperrt worden (Foto: dpa). »-Mehr
Heilbronn
Wie weiland Bertha Benz

29.07.2019
Eisenmann soll es richten
Heilbronn (bjhw) - Die baden-württembergische CDU setzt auf Susanne Eisenmann: Die bisherige Kultusministerin (Foto: Kienzle/dpa) zieht als Spitzenkandidatin in die Landtagswahl und soll die CDU wieder an die Spitze der Regierung führen. Den Kampfgeist bringt sie schon mal mit. »-Mehr
Gernsbach
Ein Stück voller Komik, Rausch und Verführung

29.07.2019
Komik, Rausch und Verführung
Gernsbach (vgk) - Das gab es noch nie im Kurpark, und vor allem nicht für die Schauspieler des Theaters im Kurpark (tik). Voller Lautstärke sang das rund 400-köpfige Premierenpublikum von "Was ihr wollt" den Schlusssong "All you need is Love" von den Beatles mit (Foto: vgk). »-Mehr
Baden-Baden
Astronautentrainer bei Sommerdialogen

28.07.2019
Astronautentrainer zu Gast
Baden-Baden (red) - Die Baden-Badener Sommerdialoge bieten auch in der zweiten Woche eine Reihe aktueller Zeitgeistthemen. Unter der Überschrift "Grenzen setzen - Grenzen überwinden" stehen noch mal vier Veranstaltungen auf dem Programm (Foto: Stix). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Jeder Dritte leidet laut einer Umfrage nach der Zeitumstellung an gesundheitlichen Problemen. Sie auch?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz