https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Karlsruhe: Mehr Wohnraum durch Mischgebiete
Karlsruhe: Mehr Wohnraum durch Mischgebiete
01.08.2019 - 07:08 Uhr

Karlsruhe (lsw) - Wohnungen statt Gewerbe? Karlsruhe will sich nach Angaben von Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) vermehrt Gewerbeflächen sichern. "Wir versuchen gerade, anders als vor sieben oder acht Jahren, intensiv an große Flächen ranzukommen", sagte er. Wenn es gelinge, aus Gewerbegebieten Misch- oder Wohngebiete zu machen, könnte das gegen Wohnungsnot helfen.

Karlsruhes Problem ist der Mangel an Bauflächen. Die Stadt könnte den Prognosen nach bis 2030 auf rund 350.000 Einwohner wachsen - aktuell sind es fast 313.000. "Wir rechnen aber eher mit 335.000, weil wir das vom Angebot nicht abdecken können", sagt Mentrup. Mit knapp 1.800 Einwohnern je Quadratkilometer ist Karlsruhe deutlich weniger dicht besiedelt als etwa Stuttgart oder Mannheim.
In den nächsten Jahren müssten 14.000 Wohnungen gebaut werden, wahrscheinlich werde aber nur die Hälfte geschafft. 258 Hektar würden bis zum Jahr 2050 gebraucht. "Wir haben aber nur 85 Hektar gefunden." Daher habe die zweitgrößte Stadt des Landes Kontingente für den Wohnungsbau an umliegende Gemeinden abgegeben. "Die Region puffert vieles ab." Aber der Zuzug nach Karlsruhe werde so gebremst.

Verkehrsangebot als Schlüssel für Wohnungsbau

Voraussetzung für mehr Wohnungsbau im Landkreis Karlsruhe sei ein funktionierendes Verkehrsangebot. Denn: "Die Menschen wollen nach Karlsruhe, weil sie die Großstadt wollen, weil sie hier Arbeit oder einen Studienplatz haben". Dabei helfe des ÖPNV-System, das mit dem aktuellen Ausbau in der Innenstadt auch für das Umland stabiler werde. Außerdem setzt Karlsruhe stark auf das Fahrrad. "Wir werden versuchen, die Radrouten besser auszubauen", sagte der Rathauschef.
Auch Hochhäuser, von denen es in Karlsruhe nicht viele gibt, sind für Mentrup eine Möglichkeit. Aus seiner Sicht eher für zusätzliche Büroflächen als für Wohnungen. Das würde aber wegen des geringeren Flächenverbrauchs auch die Spielräume für den Wohnungsbau vergrößern. Einzelne Leuchtturmprojekte für Wohnhochhäuser könne er sich vorstellen. "Ich bin da sehr offen. Aber es muss einen Investor und den Platz geben."

Bei Wohnungen mit Sozialbindung sogar ein Plus

Ein Glücksfall sei die stadteigene Volkswohnung, ist der 54 Jahre alte Oberbürgermeister sicher. In Karlsruhe gelinge es sogar, die Zahl der Wohnungen mit Sozialbindung zu erhöhen. Von 2012 bis 2018 habe das Unternehmen 841 Wohnungen gebaut, davon 307 öffentlich gefördert. "Wenn man das nicht über eine eigene Wohnungsbaugesellschaft machen kann, hat man Probleme, solche Zahlen zu erreichen. Mentrup sprach sich für eine vorsichtige Nachverdichtung von Wohngebieten aus. Das könne sogar bedeuten, dass es hinterher mehr Grün gebe, etwa mit Hecken, Dach- und Fassadenbegrünung. "Wir müssen das ganze Wohnumfeld aufwerten."
Wenig abgewinnen kann Mentrup dem Vorstoß seines Tübinger Amtskollegen Boris Palmer (Grüne), der bauunwillige Grundstücksbesitzer enteignen möchte. Er sehe eher in der neuen Grundsteuer ein Instrument, den Bau auf bestimmten Grundstücken zu beschleunigen. "Ich würde erstmal gerne bei uns erheben wollen, um wie viele Grundstücke es geht." Viel spannender sei die Frage, auf welche Gebäude man noch ein Geschoss draufsetzen könne. "Das halte ich für sinnvoller, als den Leuten mit Enteignungsdebatten einen Schrecken einzujagen." 

Symbolfoto: red

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe / Hügelsheim
Bayern und Baden-Württemberg erforschen PFC

01.08.2019
Gemeinsam PFC erforschen
Karlsruhe/Hügelsheim (red) - Das in den mittelbadischen Böden vorhandene PFC liegt laut Landratsamt Rastatt in großem Umfang als sogenannte Vorläuferverbindungen vor. Diese wollen Bayern und Baden-Württemberg nun gemeinsam erforschen (Foto: Landratsamt). »-Mehr
Baden-Baden
´Deutschland macht es sich bequem´

01.08.2019
BT-Interview mit Oettinger
Baden-Baden (kli) - EU-Kommissar Günter Oettinger (Foto: Zeindler-Efler) äußert sich im BT-Interview in Baden-Baden über den Zustand der EU, den Brexit, die Rente mit 70, seine berufliche Zukunft und den VfB Stuttgart. Außerdem gibt er Winfried Kretschmann einen Ratschlag. »-Mehr
Baden-Baden
PFC: Bodenproben werden entnommen

31.07.2019
PFC: Proben werden entnommen
Baden-Baden (red) - Eine Spezialfirma wird in der kommenden Woche auf zwei Ackerflächen in Hügelsheim und Steinbach einige größere Bodenproben entnehmen, so genannte Großlysimeter. Anhand dieser wollen Wissenschaftler nachvollziehen, wie sich das PFC in der Erde nach Regen verhält (Stadt Baden-Baden). »-Mehr
Karlsruhe
KSC: Pourié verlängert

31.07.2019
KSC: Pourié verlängert
Karlsruhe (red) - Wie erwartet hat Angreifer Marvin Pourié vom Karlsruher SC seinen Vertrag verlängert und sich bis 2022 an den Verein gebunden. Mit 22 Toren trug Pourié entscheidend zum Aufstieg des KSC in die 2. Fußball-Bundesliga bei (Foto: dpa/Archiv). »-Mehr
Stuttgart
Leichte Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt

31.07.2019
Arbeitslosigkeit: Leichte Veränderungen
Stuttgart (red) - Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt ist leicht angestiegen. Wie aus dem aktuellen Arbeitsmarktreport hervorgeht, sind in den Bezirken Rastatt und Gaggenau mehr Menschen arbeitslos, in Baden-Baden und Bühl weniger (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Anhängelast oder Bremsweg: Denken Sie, dass Sie die theoretische Führerscheinprüfung heute noch bestehen würden?

Ja.
Nein.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz