https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Niedrigwasser in Flüssen droht
Niedrigwasser in Flüssen droht
02.08.2019 - 07:50 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Die Schneeschmelze in den Alpen klingt ab, der große Regen ist ausgeblieben: Der Trend in den Flüssen Baden-Württembergs zeigt wieder deutlich in Richtung niedriger Wasserstände.

Der Rhein bei Karlsruhe führte am Donnerstag am Pegel Maxau zwar noch knapp fünf Meter Wasser. Das war nach den Gewitterregen der vergangenen Tage zwar nur etwas weniger als der mittlere Wasserstand. Aber es könnte bei fehlendem Niederschlag in den nächsten Wochen rasch weniger werden, sagte der Leiter der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg, Manfred Bremicker. "Wir haben ein großes Niederschlagsdefizit vom vergangenen Jahr, das sich gehalten hat."

Der Bodensee trägt mit rund 500 Kubikmeter pro Sekunde (Donnerstag) einen großen Teil zur Wasserführung des Rheins bei (knapp 1200 m3/s Maxau). Dort fiel der Seewasserstand seit Mitte Juni bereits um gut 80 Zentimeter. "Der größte Schub der alpinen Schneeschmelze ist abgeklungen", sagte Bremicker.

Ähnliche Situation wie 2018 möglich

Nach seinen Angaben ist es sogar möglich, dass im Herbst wieder eine ähnliche Situation auf dem Rhein entsteht, wie im vergangenen Jahr. Voraussetzung: "Wenn die Witterung außergewöhnlich trocken ist."

Im vergangenen Jahr hatte der Oberrhein von August bis November Niedrigwasser geführt. Es war zu erheblichen Einschränkungen der Schifffahrt und starken Kostenbelastungen für Unternehmen gekommen, die auf das Binnenschiff als Transportmittel angewiesen sind.

Keine ergiebigen Niederschläge in Sicht

In vielen kleineren Flüssen im Südwesten Deutschlands waren die Wasserstände in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Auch dort hätten die Niederschläge des vergangenen Wochenendes die Situation vorübergehend entspannt. "Aber das Niedrigwasser ist dabei, sich wieder auszubilden", sagte Bremicker. Es seien keine langandauernden und ergiebigen Niederschläge in Sicht.

Die Folgen des Dürrejahres 2018 und des unzureichenden Ausgleichs im vergangenen Winter zeigen sich aktuell auch in den Wäldern Baden-Württembergs. Dort sterben nach Angaben von Forstminister Peter Hauk (CDU) große Bestände ab, entweder direkt durch Trockenheit oder in der Folge durch Schädlingsbefall.

Foto: Uli Deck/dpa/Archiv

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Überflutungen nach Gewitter möglich

26.07.2019
Überflutungen nach Gewitter möglich
Karlsruhe (lsw) - Die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg warnt vor einem möglichen starken Wasseranstieg in Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen in bebauten Bereichen. Grund seien erwartete schwere Gewitter bis Sonntag (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Finger weg vom Bachwasser

25.07.2019
Finger weg vom Bachwasser
Baden-Baden (red) - Bei Trockenheit steigt der Bedarf, Gärten zu bewässern. Als Möglichkeit für Anrainer scheint sich die Wasserentnahme aus dem Bach anzubieten. Aber nach dem Landeswassergesetz gibt es keine Sonderregelung für Bachanrainer mehr (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Supersommer lässt Solarzellen glühen und Wasserkraft schwächeln

27.06.2019
Wasserkraft schwächelt
Bühl (sie) - Der heiße Sommer 2018 hat die 17 Photovoltaikanlagen der Bühler Bürger-Energiegenossenschaft glühen lassen (Foto pr). Während sie reichlich Strom erzeugten, schwächelte aber das Wasserkraftwerk am Immenstein. Bei der Hauptversammlung zog der Vorstand jetzt Bilanz. »-Mehr
Karlsruhe
Hilfreiche Getreide-Kooperation mit Colmar

27.06.2019
ZG Raiffeisen steigert Ergebnis
Karlsruhe (red) - Trotz diverser Wetterkapriolen, die sich in der schlechtesten Getreideernte (Foto: Anspach/ dpa) in der EU seit 2012 niederschlugen, konnte die ZG Raiffeisen-Gruppe (Karlsruhe) ihren Gesamtumsatz um rund drei Prozent auf 1,13 Milliarden Euro steigern. »-Mehr
Lichtenau
Unter Wasser schlummern weitere Überraschungen

15.06.2019
Salzhaltiger Zustrom im See
Lichtenau (ar) - Der noch amtierende Lichtenauer Gemeinderat musste sich am Donnerstagabend mit den Baggerseen in Grauelsbaum befassen (Foto: ar). Dabei ging es um die Rekultivierung der Gewässer. In einem der Seen war ein salzhaltiger Zustrom entdeckt worden. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Erste Hilfe rettet Leben. Hand aufs Herz: Wüssten Sie, was zu tun ist?

Ja.
Nein.
Teilweise.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz