https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Chinesen als Vorbild für die Hauenebersteiner
06.09.2019 - 07:33 Uhr
Von Henning Zorn

Baden-Baden - Städtische Baustellen sind sicherlich nichts für Leute, die keine Engelsgeduld aufbringen können. Eigentlich hat man den Eindruck, dass Bauprojekte besonders im Straßen- und Tiefbaubereich immer länger dauern.

Man denke nur an die Ooser Straßensanierungen, an die zweijährigen Arbeiten am Leopoldsplatz oder an die Schaffung eines Kreisverkehrs am Bertholdplatz. Zurzeit wird besonders Haueneberstein von Baggern und anderen Baumaschinen geplagt, denn dort muss nicht nur das Rathaus erneuert, sondern vor allem auch - und dies wiederum über eine lange Zeit - die Karlsruher Straße (Ortsdurchfahrt) saniert werden.

Dass die Bürger den Eindruck haben, es gehe bei diesem Straßenbau besonders langsam voran, konnten die hier tätigen Bauarbeiter dieser Tage auf einer Mitteilung nachlesen, die eines Morgens an einem der Bauzäune befestigt war. Darauf hatte ein aufmerksamer Zeitgenosse eine interessante Berechnung vorgenommen.

Chinesen kamen schneller voran

Ausgehend von der Feststellung, dass für 150 Meter Straßenerneuerung (einschließlich Versorgungsleitungen) in Haueneberstein sieben Monate gebraucht werden, so heißt es da, wären dies bei 1.500 Metern schon fünf Jahre und zehn Monate. Und für 150 Kilometer würde man wohl rund 580 Jahre brauchen.

Der Verfasser verweist dann darauf, dass die Chinesen bei der Errichtung ihrer Großen Mauer in nur 300 Jahren 6 .000 Kilometer geschafft hätten. Daraus leitet er seine Aufforderung ab: "Ihr müsst mehr Gas geben!"

Bei Großer Mauer wohl auch weniger Vorschriften

Nun, man kann den Urheber dieser kleinen Berechnung schon verstehen: Es scheint so, dass heutzutage die Sanierung einer Straße in Haueneberstein vergleichsweise langsamer vorankommt als der Bau der Chinesischen Mauer. Aber die Chinesen mussten sich damals auch nicht mit Unmengen von Bauvorschriften herumschlagen und vor allem auch keine aufwendigen Leitungs- und Kanalarbeiten vornehmen.

Übrigens ist es auch nicht so, dass in der Vergangenheit alle Bauprojekte im Handumdrehen realisiert worden wären. So konnte der Kölner Dom erst 1880 nach einer Bauzeit von 632 Jahren und zwei Monaten endlich eingeweiht werden.

Foto: Alexander Herr

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Bäcker, Metzger, Käseautomat

24.08.2019
Rundgang mit dem Ortsbeauftragten
Bühl (sie) - "Wir haben eine sehr gut funktionierende Gemeinschaft", sagt Thomas Haunß über Balzhofen. Seit 19 Jahren ist er der Ortsbeauftragte des Dorfs. Das BT hat ihn auf einem Rundgang durch das 700-Einwohner-Dorf begleitet. In den vergangenen Jahren hat sich viel getan (Foto: sie). »-Mehr
Bühl
Alles hat sich optimal eingependelt

15.08.2019
Neue Fahrbahn für die Seestraße
Bühl (gero) - Die Pendelschnur des Asphaltfertigers über den neu einbetonierten Rinnenplatten ist zugleich die Richtschnur für die exakten Einbauhöhen der drei Fahrbahnbeläge in der Oberbrucher Ortsdurchfahrt (L85/Seestraße). Gestern begannen die Asphaltarbeiten (Foto: Hammes). »-Mehr
Bühl
Oberbrucher Untergrund für die Pfalz

02.08.2019
Oberbruch eine einzige Baustelle
Bühl (gero) - Eine umfangreiche Fahrbahnsanierung steht seit Montag in Oberbruch an. Entlang der viel befahrenen Ortsdurchfahrt (Seestraße) fühlt man sich weniger an Seerosen denn an ein Kieswerk erinnert. Zu Wochenbeginn begannen im ersten Abschnitt die Arbeiten (Foto: Hammes). »-Mehr
Baden-Baden
Eigener Bankschalter für eilige Autofahrer

31.07.2019
Baden-Baden vor 50 Jahren
Baden-Baden (hez) - In der BT-Serie "Baden-Baden vor 50 Jahren" wird ein Blick auf die Geschehnisse in der Kurstadt im Juli 1969 geworfen. So eröffnete die Stadtsparkasse damals einen Autoschalter für eilige Kunden (Foto: BT-Archiv). Auf dem Ooser Flugplatz stellte sich die Luftwaffe vor. »-Mehr
Sinzheim
Ende der Umleitung: Hauptstraße wieder durchgängig

27.07.2019
Hauptstraße wieder frei
Sinzheim (ahu) - Zahlreiche Anwohner können aufatmen, denn gestern sind die rund 260 Meter der sanierten Hauptstraße (Foto: ahu) für den Verkehr zwei Monate früher als geplant freigegeben worden. Aufatmen können aber auch Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp zwei Drittel der Bürger glauben, dass Politik und Sicherheitsbehörden die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den vergangenen Jahren unterschätzt haben. Sie auch?

Ja.
Nein.
Kann ich nicht beurteilen.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz