https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Pakt für digitale Schulen
Pakt für digitale Schulen
07.09.2019 - 07:10 Uhr
Stuttgart (lsw) - Der Pakt für die Digitalisierung der Schulen geht an diesem Samstag in Baden-Württemberg offiziell an den Start. Dann tritt im Land formal die Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung in Kraft, wie das Kultusministerium in Stuttgart mitteilte.

Der Bund stellt fünf Milliarden Euro zur Verfügung, damit die Schulen etwa Tablets oder interaktive Tafeln anschaffen können. Für Baden-Württemberg stehen 650 Millionen Euro bereit. Im Durchschnitt erhält damit jede Schule 142 000 Euro, das sind pro Schüler 433 Euro.

Schulträger müssen Fördermittel aus dem Pakt beantragen. Anträge könnten ab dem 1. Oktober 2019 eingereicht werden, hieß es. Jede Kommune bekommt für ihre Schulen ein Budget, das sich an der Anzahl ihrer Schüler bemisst und bis April 2022 zur Verfügung steht.

Die Landeschefin der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, hatte gemahnt, dass die Schulen jetzt nicht nur Elektroschrott kaufen sollten. Zudem müssten die Lehrer mehr Fortbildung bekommen, um fit für das digitale Zeitalter zu werden.

Symbolfoto: Daniel Reinhardt/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Digitalpakt: 433 Euro pro Schüler

16.08.2019
Digitalpakt: 433 Euro pro Schüler
Stuttgart (lsw) - Tablets auf dem Pult, interaktive Tafeln im Klassenzimmer, WLAN im Schulgebäude - der Digitalpakt soll Schulen in ein neues Zeitalter hieven. Rund 433 Euro stehen pro Schüler zur Verfügung. Die Schulträger können die Mittel ab Oktober beantragen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Eppingen
Weniger Flüchtlinge, weniger Geld?

01.04.2019
Kommunen sind sauer auf Scholz
Eppingen (lsw) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will den Großteil der Flüchtlingsgelder des Bundes an die Länder streichen. Das sorgt in den Kommunen für große Empörung. Ein Besuch in Eppingen zeigt, warum der soziale Zusammenhalt in Gefahr ist (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Auf Schadenszauber stand Todesstrafe durch Feuer

08.03.2019
"Hexen" massiv verfolgt
Gernsbach (red) - Unter Wilhelm I., Markgraf von Baden-Baden kam es zwischen 1625 und 1631 zu massiver Hexenverfolgung (Foto: Archiv Zorn). Im Murgtal hielten sich die Hinrichtungen wegen der komplizierten Machtverhältnisse in Grenzen, zeigt eine neue BT-Serie auf. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Für was würden Sie sich entscheiden?

Mehr Zeit.
Mehr Lohn.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz