www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Klimawandel setzt Gesundheit zu
Klimawandel setzt Gesundheit zu
23.09.2019 - 18:50 Uhr
Berlin (dpa) - Heiße Tage sind anstrengend für den Körper und werden in der Bundesrepublik im Zuge des Klimawandels immer häufiger werden. Vor allem dem Herz-Kreislauf-System machten hohe Temperaturen und große Temperatursprünge binnen kurzer Zeit zu schaffen, sagt Andreas Zeiher, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Die Folge? "Vermehrte Herzinfarkte". Das zeigen verschiedene Studien.

Zeiher sieht die Klimaveränderungen als ein größeres Gesundheitsrisiko als das Rauchen - "weil die ganze Bevölkerung betroffen ist." Und: Gegen Temperaturschwankungen und Hitze könne man nichts machen - anders als etwa Nichtraucher zu werden. Die Klimaveränderungen seien "ganz sicher" eine der größten Herausforderungen für das Gesundheitssystem in den nächsten 20 bis 50 Jahren. "Denn neben den Temperaturveränderungen gehen damit zum Beispiel Brände und eine erhöhte Luftverschmutzung einher."

Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko steigen

"Hitze und insbesondere abrupte Temperaturveränderungen bedeuten Stress für den Körper und das Herz-Kreislauf-System", erklärt Mediziner Zeiher. Stresshormone würden ausgeschüttet, in der Folge verengten sich die Gefäße, das Blut werde klebriger und dickflüssiger. Die Gefahr für einen Herzinfarkt und auch für einen Schlaganfall steige. "Wir verzeichnen ein höheres Auftreten von Herzinfarkten und Schlaganfällen und insgesamt von Notfall-Besuchen im Krankenhaus an sehr heißen Tagen", sagt Zeiher.

Eine Reihe von Studien habe gezeigt, dass sich bei höherer Lufttemperatur die Sterberate bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, sagt auch Elke Hertig, Professorin für Klimawandel und Gesundheit an der Universität Augsburg. "Die Sterberate bei Hitzewellen kann sich um zwei bis drei Prozent erhöhen."

Wie können sich gefährdete Gruppen bei Hitze und Temperatursprüngen wappnen? Viel trinken, bei hohen Temperaturen den Körper nicht außerordentlich fordern und belasten sowie gegebenenfalls in kühlen Innenräumen bleiben, sagen die Wissenschaftler übereinstimmend.

Symbolfoto: Sebastian Kahnert/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Honigernte außergewöhnlich dürftig

23.09.2019
Honigernte fällt sehr dürftig aus
Rastatt (mak) - Eine ungewöhnlich schlechte Honigernte kennzeichnet das Bienenjahr 2019, berichtet Bernhard Bauer, Vorsitzender des Imker-Kreisverbands Rastatt/Baden-Baden. Bei dem starken Sturm im August wurden zudem etliche Bienenstöcke beschädigt (Foto: Jung). »-Mehr
Sindelfingen
Die Grünen und der Klimawandel

22.09.2019
Führungsspitze bestätigt
Sindelfingen (bjhw) - Mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden ist am Wochenende beim Landesparteitag in Sindelfingen das Führungsduo der Grünen in Baden-Württemberg: Sandra Detzer bekam 200 von 220 Stimmen, Oliver Hildenbrand 213 von 223 (Foto: Sebastian Gollnow/dpa). »-Mehr
Rastatt
´Wir streiken, bis ihr handelt´

21.09.2019
Große Demo von Fridays for Future
Rastatt (marv) - Mehr als 1 000 Menschen haben am Freitag in Rastatt Farbe für den Klima- und Umweltschutz bekannt. Beim Demonstrationszug von Fridays for Future und einem Aktionstag am Tulla-Gymnasium (Foto: Lauser) ging es um den eigenen ökologischen Fußabdruck. »-Mehr
Baden-Baden
Mehr Wildschweine wegen zu milden Wintern

20.09.2019
Wildschäden in der Lichtentaler Allee
Baden-Baden (stn) - Der Klimawandel macht sich auch in Baden-Baden bemerkbar: Durch zunehmend milde Winter wächst der Wildschweinbestand immer mehr an. Die Folge davon: mehr Schäden. Kürzlich haben die Tiere in der Lichtentaler Allee einen Garten umgegraben (Foto: stn). »-Mehr
Gernsbach
´Typischer Jahrgang für unsere Verhältnisse´

17.09.2019
"Typischer Jahrgang"
Gernsbach (galu) - Man "muss wohl schon ein Narr sein, wenn einer glaubt, er hat immer nur Vollernte", merkt Rainer Iselin lachend an. Beim Gernsbacher Winzer begann am gestrigen Montag die Weinlese auf dem Grossenberg. Außerdem steht eine Premiere im Weingut an (Foto: L. Gangl). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz