www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Fünf Tote nach Messerattacke in Pariser Polizeibehörde
Fünf Tote nach Messerattacke in Pariser Polizeibehörde
03.10.2019 - 19:27 Uhr
Paris (dpa) - Bei einer Messerattacke in der Pariser Polizeipräfektur sind zusammen fünf Menschen getötet worden - vier Mitarbeiter und der Angreifer. Der mutmaßliche Täter war 45 Jahre alt und arbeitete seit 2003 als Angestellter im Polizeihauptquartier, sagte der französische Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag in der Nähe des Tatorts im Herzen von Paris. Der Tatverdächtige sei vorher nie negativ aufgefallen. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach von einer "fürchterlichen Attacke".

Das Motiv des Angreifers blieb zunächst unklar. Medien berichteten, wahrscheinlicher Hintergrund der Tat sei ein interner Konflikt innerhalb der Polizeibehörde. Ein terroristischer Hintergrund könne aber nicht ausgeschlossen werden. Der Angriff im Polizeihauptquartier sei in dieser Form beispiellos.

Die Pariser Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet, sagte Chefermittler Rémy Heitz. Er stehe im ständigen Kontakt mit der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Der Angreifer tötete eine Frau und drei Männer. Drei Opfer waren Polizeibeamte, eine Person arbeitete in der Verwaltung. Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert, die Angst vor Attentaten ist hoch.

Staatschef Emmanuel Macron besuchte den Tatort. Er habe den Mitarbeitern der Polizei seine Unterstützung und Solidarität bekundet, hieß es aus Élyséekreisen. Der 41-Jährige wurde von Castaner und dem französischen Innenstaatssekretär Laure nt Nuñez begleitet. Castaner verschob laut Nachrichtenagentur AFP seine geplante Dienstreise nach Griechenland und in die Türkei.

Die Tat ereignete sich laut Castaner zwischen 12.30 und 13 Uhr in der Polizeipräfektur. Er sprach von einem "mörderischen Lauf". Der mutmaßliche Täter habe ein Keramikmesser benutzt, berichtete BFMTV. Er sei nach dem Angriff im Hof des riesigen Gebäudes erschossen worden. Laut Medien war der 45-Jährige in der als sensibel geltenden Abteilung "Direction de renseignement" der Polizeibehörde eingesetzt - in dieser Abteilung geht es unter anderem um den Kampf gegen Terrorbedrohungen.

Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Unsichere und gefährliche Fahrt

02.10.2019
Unsichere und gefährliche Fahrt
Rastatt (red) - Wegen seiner Fahrweise hat ein Senior am Dienstagabend seinen Führerschein abgeben müssen. Der Mann streifte eine Verkehrsinsel, beschädigte eine Leitplanke und zwang durch seine Irrfahrt sogar einen anderen Autofahrer zum Anhalten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Achern / Baden-Baden
Verfolgungsjagd mit Dieben

01.10.2019
Verfolgungsjagd mit Dieben
Achern/Baden-Baden (red) - Die Polizei hat am Montagabend zwei Diebe verfolgt, die in Achern einen kompletten Zigarettenautomaten geklaut hatten. Die Flüchtigen versuchten, mit teils riskanten Fahrmanövern, den Polizisten zu entkommen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Langenargen
Streife fahren auf dem Bodensee

28.09.2019
Streife fahren auf dem Bodensee
Langenargen (dpa) - Die Wasserschutzpolizei auf dem Bodensee sorgt vor allem für die Sicherheit von Badenden und Wassersportlern. Verbrecher jagen die Beamten selten - aber wenn, dann mit internationaler Unterstützung (Foto: Felix Kästle/dpa). »-Mehr
Rastatt
Betrunkener Unfallfahrer schlägt Polizisten

26.09.2019
Unfallfahrer schlägt Polizisten
Rastatt (red) - Ein Auffahrunfall hat für einen 62-Jährigen in Rastatt mit mehreren Anzeigen geendet. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass der Mann 1,5 Promille intus hatte. Dieser beleidigte die Polizisten dann auch noch und schlug einen Beamten mit der Faust (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Heftiger Warnschuss für unbedachten Facebook-Post

26.09.2019
Schneller Klick führt vor Gericht
Rastatt (as) - Ein schneller Gefällt-mir-Klick unter einem Facebook-Post zur Fußball-WM in Russland mit einem Hakenkreuz-Shirt hat einen pensionierten Polizisten jetzt vors Amtsgericht gebracht. Dem gefiel die Verbreitung verfassungsfeindlicher Symbole gar nicht (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz