https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Deutlich weniger Diesel-Autos in Stuttgart
Deutlich weniger Diesel-Autos in Stuttgart
04.10.2019 - 13:22 Uhr
Stuttgart (lsw) - Seit der Einführung erster Fahrverbote haben sich viele Stuttgarter von ihren alten Diesel-Autos getrennt. Ende August waren in der Landeshauptstadt 12.081 Diesel-Wagen der Euronorm 4 und schlechter gemeldet. Ende vergangenen Jahres waren es hingegen noch 21.285 Fahrzeuge.

Ihr Anteil an allen gemeldeten Fahrzeugen sank im gleichen Zeitraum von 7,1 auf 3,9 Prozent.

Seit Anfang 2019 gelten in Stuttgart grundsätzlich Fahrverbote für Diesel der Euronorm 4 und schlechter. Insgesamt sind in der Stadt derzeit rund 305.871 Pkw gemeldet. Etwa jedes vierte Fahrzeug ist noch ein Diesel. Das geht aus Zahlen des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt hervor.

Als Nächstes soll es Anfang 2020 streckenbezogene Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 geben - sofern die Stickstoffdioxid-Grenzwerte bis dahin nicht doch noch eingehalten werden. Ende August waren noch 21.944 Diesel dieser Schadstoffklasse in Stuttgart gemeldet. Sie machten einen Anteil von 7,2 Prozent an allen Fahrzeugen aus.

Greifen die Maßnahmen zur Luftreinhaltung nicht so weit, dass die Grenzwerte für Stickstoffdioxid eingehalten werden, will die grün-schwarze Landesregierung bis Ende April 2020 über mögliche großflächige Fahrverbote für Euro-5-Diesel entscheiden. Der EU-Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft.

OB: Auch Verbote für Euronorm 5 möglich

Für Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) ist derweil noch offen, ob es in Stuttgart im kommenden Jahr großflächige Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 geben wird. Es hänge von einer Handvoll Faktoren ab, ob man auf zonale Fahrverbote verzichten könne, sagte Kuhn der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Am Ende entscheidet die Landesregierung."

Kuhn erklärte: "Wenn die Sommer sehr heiß sind, ist die Stickoxidbildung größer. Viel Wind und viel Regen sind hingegen gut gegen Stickoxide in der Luft." Ein Faktor sei auch, wie die Maßnahmen zur Luftreinhaltung tatsächlich wirkten - etwa die Luftfiltersäulen. "Und es ist die Frage, wie schnell die Leute ihre Euro-5-Diesel ersetzen, wie schnell sich Elektromobilität in der Stadt entwickelt und wie viele Leute auf öffentliche Busse und Bahnen umsteigen."

Symbolfoto: Jan Woitas/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Einbruch im Maschinenbau

04.10.2019
Einbruch im Maschinenbau
Stuttgart (lsw) - Schwarzer August für die baden-württembergischen Maschinenbauer: Die Bestellungen sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um 22 Prozent eingebrochen. Das teilte der Branchenverband VDMA am Freitag mit. Das sei für 2019 ein Rekordtief (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Im Lärmaktionsplan liegt viel Hoffnung

04.10.2019
Lärmaktionsplan birgt viel Hoffnung
Gernsbach (stj) - Der Lärmaktionsplan, den der Gemeinderat beschlossen hat, beinhaltet zahlreiche Möglichkeiten, den von klassifizierten Straßen ausgehenden Lärm zu reduzieren. Welche davon umgesetzt werden können, hängt nicht zuletzt von den zuständigen Behörden ab (Foto: Archiv). »-Mehr
Kehl
Höhenluft schnuppern

04.10.2019
SV 08 reist zum Topspiel nach Kehl
Kehl (rap) - Unverhofft kommt oft: Fußball-Verbandsligist SV 08 Kuppenheim reist nach dem 4:1-Heimsieg gegen Radolfzell am Samstag zum Spitzenspiel nach Kehl. Der Rangdritte aus dem Wörtel könnte mit einem Sieg den KFV vom Platz an der Sonne stoßen (Foto: Seiter). »-Mehr
Stuttgart
Ende einer Affäre?

04.10.2019
Ende einer Affäre?
Stuttgart (bjhw) - Die Vorwürfe an die Adresse von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Zusammenhang mit der Zulagen-Affäre an der Ludwigsburger Verwaltungshochschule waren keine kleinen. Jetzt liegen die Bewertungen des Untersuchungsausschusses vor (Foto: dpa). »-Mehr
Schwarzwaldhochstraße
Lebensräume für seltene Brutvogelarten

03.10.2019
Pflegearbeiten an der B 500
Schwarzwaldhochstraße (red) - Pflegearbeiten finden an der B 500 im Naturschutzgebiet "Kniebis - Alexanderschanze" statt. Dabei werden Birken zur Wiederherstellung der Lebensräume von seltenen Brutvogelarten entfernt, teilt das Regierungspräsidium Karlsruhe mit (Foto: Marc Förschler). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Die Leistungen der Schüler im Südwesten sind in den Naturwissenschaften mittelmäßig. Was war Ihr Lieblingsfach?

Naturwissenschaften.
Geisteswissenschaften.
Sport.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz