www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Terror-Übung für den Ernstfall
Terror-Übung für den Ernstfall
19.10.2019 - 18:18 Uhr
Stetten am kalten Markt (dpa) - Bei einer groß angelegten Übung haben Polizei und Soldaten den gemeinsamen Kampf gegen den Terror in der Praxis geübt. Nur wenige Tage nach dem antisemitischen Attentat von Halle spielten Einsatzkräfte am heutigen Samstag bei einer Großübung in Baden-Württemberg ein Szenario durch, bei dem ein Anschlag in der Konstanzer Fußgängerzone mit einer Autobombe, mehreren schwer bewaffneten Terroristen und Dutzenden Toten simuliert wurde.

Eine Übung in dieser Form und Größe mit rund 2.500 Mitwirkenden auf dem Truppenübungsplatz in Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) und in mehreren Kliniken im Land gab es dem baden-württembergischen Innenministerium zufolge noch nie. Die beteiligten Organisationen zogen eine positive erste Bilanz. Man sei gut gerüstet, hieß es. Nun soll die Auswertung im Detail folgen.

Bereits am Freitag hinter verschlossener Tür durchgespielt

Bereits am Freitag wurde das Szenario in einer Stabsrahmenübung hinter verschlossenen Türen durchgespielt. Am Samstag wurde in der Praxis und vor Publikum der Ernstfall geübt. Sondereinsatzkräfte der Polizei bekämpften die "Attentäter". In mehreren Kliniken in Baden-Württemberg wurden die "Terroropfer" versorgt. Die Polizei ist dem Szenario zufolge so überlastet, dass sie die Hilfe der Bundeswehr anfordern muss. Die Soldaten transportierten in dem Szenario Verletzte mit gepanzerten Fahrzeugen aus der Gefahrenzone.

Strobl: Sicherheitspolitik auf länderübergreifende Terrorlagen ausrichten

Man müsse die Sicherheitspolitik danach ausrichten, dass man länderübergreifend von einer großen Terrorlage getroffen werde, sagte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) nach der Übung. Der Anschlag von Halle habe vor Augen geführt, dass es wichtig ist, sich auf Situationen vorzubereiten, von denen man glaubt, dass sie nie eintreten werden.

Foto: Gollnow/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Paris
Fünf Tote nach Messerattacke in Pariser Polizeibehörde

03.10.2019
Vier tote Polizisten in Paris
Paris (dpa) - Bei einer Messerattacke in der Pariser Polizeipräfektur sind zusammen fünf Menschen getötet worden - vier Mitarbeiter und der Angreifer. Der mutmaßliche Täter war 45 Jahre alt und arbeitete seit 2003 im Polizeihauptquartier, sagte Innenminister Castaner (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
´Dschihad Calling´: Ein Theaterabend ohne einfache Antworten

26.08.2019
Brisantes Theaterstück
Rastatt (red) - An ein brisantes Thema wagt sich das Phoenixtheater in seiner neuen Inszenierung heran. Das junge Ensemble bereitet sich auf "Dschihad Calling" nach dem gleichnamigen Roman von Christian Linker vor. Es geht um Jugendliche, die sich dem IS annähern (Foto: red). »-Mehr
Iffezheim
Warum eine ´Atempause´ für Lehrkräfte so wichtig ist

12.08.2019
Impulse für Lehrer-Gesundheit
Iffezheim (sawe) - Carsten Bangert, Rektor der Maria-Gress-Schule Iffezheim sowie Experte für Gesundheitsförderung und Selbstmanagement, hat wieder ein Buch geschrieben. Darin gibt er Impulse für die Gesundheit und Zufriedenheit von Lehrerinnen und Lehrern (Foto: fuv). »-Mehr
Gernsbach
25 Bauhof-Mitarbeiter im Einsatz

12.07.2019
Reibungsloser Festaufbau
Gernsbach (galu) - Die "heiße Phase" des Aufbaus für die 800-Jahr-Feierlichkeiten in Gernsbach verlangte trotz Regens vollen Einsatz von den städtischen Mitarbeitern. Zahlreiche Aufgabenbereiche wurden abgedeckt, beispielsweise der Aufbau von Anti-Terror-Sperren (Foto: L. Gangl). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz