www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Mord-Prozess gegen Pfleger
Mord-Prozess gegen Pfleger
21.10.2019 - 10:25 Uhr
München (dpa) - Ende November startet vor dem Landgericht München I der Prozess wegen sechsfachen Mordes gegen einen 37 Jahre alten Hilfspfleger. Das teilte nun das Gericht mit. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, er habe seinen pflegebedürftigen Patienten Insulin gespritzt, obwohl sie das gar nicht brauchten. Die mutmaßlichen Tatorte ziehen sich quer durch Deutschland. Darunter sind auch Spaichingen (Kreis Tuttlingen) und Esslingen.

Sechs Menschen starben nach Angaben der Behörde, andere überlebten die Injektion nur, weil sie umgehend behandelt wurden. Sechs Morde, drei versuchte Morde, Raub, Diebstahl und Betrug werden dem Polen vorgeworfen. Er soll seine Patienten bestohlen haben. Die Anklage geht darum von Heimtücke, Habgier und niedrigen Beweggründen aus. Prozessauftakt ist der 26. November, das Gericht hat 39 Verhandlungstage angesetzt.

Bei Obduktion frische Einstichstelle entdeckt

Die Ermittler waren aufmerksam geworden, als sie im Februar 2018 den Tod eines 87-Jährigen aus Ottobrunn bei München aufklären wollten. Bei der Obduktion hatten die Rechtsmediziner unter anderem eine frische Einstichstelle bemerkt. Laut Ermittlern wurde der Hilfspfleger zuerst als Zeuge vernommen, später wurden eine Spritze, Insulin und Wertgegenstände des Opfers bei ihm entdeckt. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Fall sorgt für bundesweites Aufsehen

Der Fall hatte bundesweites Aufsehen erregt, als die Ermittler ihren Verdacht publik machten. Der Mann war seit 2008 als ungelernte Pflegehilfskraft unter anderem in England und an 69 Orten in Deutschland tätig gewesen. Um seine Patienten rund um die Uhr zu betreuen, zog er bei ihnen ein.

Die Morde soll der Mann laut Anklage in den bayerischen Orten Ottobrunn, Eckenthal und Wiesenbronn ebenso wie in Hannover, im schleswig-holsteinischen Burg und in Spaichingen in Baden-Württemberg begangen haben. Versuchte Morde werden ihm angelastet in Mülheim an der Ruhr, in Esslingen und in Weilheim in Oberbayern.

Der Fall erinnert an den spektakulären Fall des Patientenmörders Niels Högel, der im vergangenen Jahr vom Landgericht Oldenburg wegen Mordes in 85 Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt worden war.

Symbolfoto: Dedert/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Zwischen Krimi und Mystery

13.10.2019
Zwischen Krimi und Mystery
Baden-Baden (red) - Der "Tatort"-Check fällt heute aus - das Erste zeigt eine Wiederholung. Auf Arte gibt es dafür den Film "Mord in Louisiana" (21.10 Uhr). Tommy Lee Jones muss darin als Ermittler eine Mordserie in den US-Südstaaten aufklären (Foto: Dawn Jones/ZDF/ARTE/dpa). »-Mehr
Bühl
Vom Schwarzfahren bis zum Mord

12.10.2019
Führungswechsel im Gefängnis
Bühl (sre) - An der Spitze des Bühler Frauengefängnisses hat es einen Wechsel gegeben: Leiterin Elisabeth Leonhard hat sich in den Ruhestand verabschiedet, Nachfolger Egon Schmelzle hat seinen Dienst angetreten. Im BT sprechen die beiden über das Gefängnis und ihren Job (Foto: sre). »-Mehr
Pfullingen
Schlechter Scherz mit Mörder-Clown

11.10.2019
Schlechter Scherz mit Mörder-Clown
Pfullingen (lsw) - Dieser Scherz ging nach hinten los: Nachdem eine Internet-Falschmeldung über einen mordenden Clown zahlreiche Menschen im Kreis Reutlingen in Aufregung versetzt hatte, hat sich der Verfasser bei der Polizei gemeldet (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Halle / Karlsruhe
Attentäter von Halle gesteht Tat

11.10.2019
Attentäter von Halle gesteht Tat
Halle/Karlsruhe (dpa) - Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt. Der 27-jährige Stephan B. habe beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs am Donnerstagabend umfangreich ausgesagt, heißt es (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Letzter Wille mithilfe der Ärzte

10.10.2019
BT-Interview über den letzten Willen
Baden-Baden (red) - Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) setzt sich nach eigenen Angaben dafür ein, dass jeder in Würde und ohne Schmerzen aus dem Leben scheiden kann. Im Interview spricht der DGHS-Ansprechpartner für Baden, Bernhard Weber (Foto: Ebersbach). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz