www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Pilze sammeln: Maximal ein Kilo pro Tag
Pilze sammeln: Maximal ein Kilo pro Tag
26.10.2019 - 16:00 Uhr
Lörrach (lsw) - Zur Pilzsaison in den Wäldern im Südwesten warnen die Behörden vor zu großer Sammelleidenschaft. Aus Gründen des Natur- und Artenschutzes gelten für Pilzsammler Obergrenzen, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamtes Lörrach. Gesammelt werden dürfe nur in geringen Mengen: Maximal ein Kilogramm pro Tag und Person seien in der Regel erlaubt.

Das Abschneiden und Mitnehmen von Pilzen zu gewerblichen Zwecken sei verboten. Bei Verstößen drohten Bußgelder von mehreren Hundert Euro. Zudem werden die zu viel gesammelten Pilze beschlagnahmt.

"In der Pilzsaison gehen uns regelmäßig Sammler ins Netz, die deutlich zu viel im Korb haben", sagte die Sprecherin. Da es immer wieder Probleme gebe, reagierten Polizei und Zoll sowie Forst- und Naturschutzbehörden mit Kontrollen. Der Zoll achte auf Pilzsammler etwa bei Grenzkontrollen und auch innerhalb Deutschlands in einem Abstand von 30 Kilometern zur Grenze. Im Schwarzwald und am Bodensee würden auch Schweizer überprüft, wenn sie mit gesammelten Pilzen über die Grenze wollten.

Sammler sollten sich an die im Bundesnaturschutzgesetz verankerten Höchstmengen halten und Pilze nur zum persönlichen Verzehr pflücken, sagte ein Sprecher der Naturschutzbehörde in Lörrach. Zu viel gesammelte Pilze, die beschlagnahmt werden und essbar seien, würden von den Behörden nicht vernichtet. Sie gingen vielmehr an soziale Einrichtungen wie Kinder- oder Altenheime sowie Krankenhäuser.

Foto: Bodo Schackow/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Strategien für Erhalt des Stadtwalds

18.10.2019
Strategien für den Wald
Rastatt (xs) - Der städtische Forstchef Martin Koch ist in Sorge. "Es ist schon nach zwölf"", sagte Koch bei der Veranstaltung "Unser Stadtwald - unsere Zukunft" der Freien Wähler. Der Forstexperte erläuterte Strategien zur Bewaldung im Zeichen des Klimawandels (Foto: xs). »-Mehr
Bühl
Besorgniserregend bis dramatisch

01.10.2019
Dramatischer Zustand im Wald
Bühl (gero) - Landesforstpräsident Max Reger ist nicht bekannt für Übertreibungen. Bei der Bühler Waldbegehung zeichnete er dennoch ein düsteres Bild über den Zustand der grünen Lunge: Die Lage sei nicht nur angespannt, sondern "besorgniserregend". (Foto: Stadt). »-Mehr
Rastatt
Faustdicke Überraschung im Pflaumenbaum

13.09.2019
Weltneuheit im Pflaumenbaum
Rastatt (ema) - Eigentlich wollte Dietmar Blaß den kranken Pflaumenbaum in seinem Garten schon rausreißen. Doch bei der Suche nach einem neuen Exemplar stellte sich heraus, dass in seinem Garten mit der "Rauentaler Blutzwetschge" eine Weltneuheit zu finden ist (Foto: pr) »-Mehr
Gernsbach
Verbuschung verhindern, Kohleausstieg vorantreiben

09.09.2019
Verbuschung verhinden
Gernsbach (galu) - Landtagsabgeordneter Dr. Alexander Becker und Peter Hauck, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, luden am Freitag zu einer Wanderung ein. Thematisiert wurden unter anderem Natur-, Klima und Artenschutz (Foto: L. Gangl). »-Mehr
Bühl
Winzer profitieren vom Klimawandel

03.09.2019
Weinlese hat in Affental begonnen
Bühl (gero) - Leo Klär ist ein Achertäler, ein bodenständiger und besonnener Mensch. Der Kellermeister der Affentaler Winzer spricht im Zusammenhang mit dem Jahrgang 2019 von einem "sehr guten" bei durchschnittlichem Ertrag. Gestern begann die Lese für Neuen Wein (Foto: Hammes). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz