www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Experten bestätigen: Es war Wolf "GW852m"
Experten: Es war Wolf 'GW852m'
30.10.2019 - 17:32 Uhr
Forbach/Oppenau (red/lsw) - Vor rund eineinhalb Wochen sind in Forbach fünf Schafe und eine Ziege aus zwei Herden gerissen worden. Jetzt steht mit Sicherheit fest: Der Täter war ein Wolf. Das Umweltministerium berichtete am Mittwoch, dass die Grasfresser dem Raubtier zum Opfer fielen.

Die Schafe wurden von einem im Nordschwarzwald residenten Wolfsrüden gerissen. Dies hat die genetische Untersuchung der Abstriche der Bissverletzungen durch das Senckenberg-Institut ergeben. Auch bei der Ziege, die am 19. Oktober dort entdeckt worden war und wegen der Schwere ihrer Verletzungen getötet werden musste, hat das Institut genetische Spuren dieses Wolfs mit der offiziellen Bezeichnung GW852m nachgewiesen. Bei beiden Herden hatten Schutzmaßnahmen gefehlt.

Drei Schafe im Ortenaukreis gerissen - wieder der Wolf?

Im Ortenaukreis sind nun ebenfalls drei gerissene Schafe gefunden worden. Ob der im Nordschwarzwald ansässige Wolf, ein Fuchs oder ein Hund die Tiere in der Gemeinde Oppenau getötet hat, müsse nun genetisch untersucht werden, teilte das Umweltministerium am Mittwoch weiter mit.

Zwei Schafe waren schon tot, als sie am Dienstag entdeckt wurden. Das dritte war so schwer verletzt, dass es getötet werden musste. Die Herde war nach Angaben des Ministeriums nicht mit einem Zaun zur Wolfsabwehr geschützt. Im Nordschwarzwald wird seit knapp zwei Jahren immer wieder ein Wolf nachgewiesen, der schon einige Nutztiere gerissen hat.

Notfall-Zaunsets für Nutztierhalter

Nutztierhalterhalter können bei noch unzureichendem Herdenschutz über die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg Notfall-Zaunsets beziehungsweise Flatterband mit Stangen für 1,2 m Höhe ausleihen.

Symbolbild: Christoph Schmidt/dpa/Archiv

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Wermelskirchen
So ein bunter Hund!

23.10.2019
So ein bunter Hund!
Wermelskirchen (dpa) - In einem Wurf weißer Golden-Retriever-Welpen ist ein mintgrüner Hund zur Welt gekommen. Ein Experte meint, dass sich bei der Geburt der Mutterkuchen aufgelöst hat, bevor der Welpe zur Welt kam - die Farbe wird der Hund aber wieder verlieren (Foto: dpa). »-Mehr
Murgtal
Abwarten und vom Vorjahr trinken

19.10.2019
Abwarten und vom Vorjahr trinken
Murgtal (tom) - Entweder "gar nix" und wenn, dann ein paar wenige kleine Exemplare: Wenn Garten- oder Wiesenbesitzer im Sommer ihre Apfelbäume in Augenschein genommen haben, dann schwante ihnen schon, dass Mostfass und Apfelsaftflaschen wohl leer bleiben würden (Foto: Jahn). »-Mehr
Loffenau
Finanzieller Spielraum eingeengt

17.10.2019
Finanzspielraum eingeengt
Loffenau (stj) - "Das wird ganz schön knackig." Die Einschätzung von Bürgermeister Markus Burger bezüglich der Herausforderungen, die durch das Neue Kommunale Haushaltsrecht auf die Gemeinde zukommen, teilen bei der Klausurtagung auch die Gemeinderäte (Foto: Juch/av). »-Mehr
Gaggenau
Heimat für exotische Plagegeister

09.10.2019
Exotische Plagegeister
Gaggenau (tom) - Wer in diesen Tagen den Garten winterfest macht, sollte die Ränder und Deckel von Regentonnen und sonstige Wassergefäße sorgfältig sauber schrubben. Denn sie sind Brutstätten auch für exotische Plagegeister wie die Japanische Buschmücke (Foto: Senger). »-Mehr
München
Experte: Schule beginnt zu früh

08.10.2019
Experte: Schule beginnt zu früh
München (dpa/red) - Der strikte Schulbeginn in Deutschland um 8 Uhr oder teilweise noch früher ist nach Ansicht eines Schlafexperten vor allem für Jugendliche zu früh. Gerade, wenn es morgens noch dunkel sei, sei die innere Uhr noch nicht auf Tagbetrieb eingestellt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz