www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Neue Daten bestätigen Insektensterben
Neue Daten bestätigen Insektensterben
30.10.2019 - 19:02 Uhr
München (dpa) - Auf Wiesen und in Wäldern in Deutschland sind deutlich weniger Insekten und andere Gliederfüßer unterwegs als noch vor einem Jahrzehnt. Das belegen neue Daten aus drei Regionen Deutschlands, darunter auch die Schwäbische Alb.

Die Daten haben Forscher unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) ausgewertet. Zumindest in den Graslandschaften stehe der Artenschwund vermutlich im Zusammenhang mit der Landwirtschaft, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature".

Mehr als eine Million Daten von Gliederfüßer analysiert

Insgesamt analysierten die Wissenschaftler Daten von mehr als einer Million Gliederfüßer, die zu mehr als 2.700 Arten gehörten. Sowohl auf Wiesen als auch in Wäldern ging die Zahl der Arten, also die Vielfalt, im Untersuchungszeitraum um etwa ein Drittel zurück. Auch die Gesamtmasse an Gliederfüßern nahm ab, besonders ausgeprägt in den Graslandschaften - um 67 Prozent. In den Wäldern schrumpfte sie um etwa 40 Prozent. Den Einfluss schwankender Wetterbedingungen berücksichtigten die Forscher bei der Auswertung.

Ursache kann nicht genau ausgemacht werden

Die genaue Ursache für den Artenschwund konnten die Forscher nicht ausmachen, sie vermuten aber in der intensiven Landwirtschaft einen bedeutsamen Faktor. So stellten sie fest, dass der Schwund von Insekten und anderen Gliederfüßern auf jenen Grasflächen besonders ausgeprägt war, die von landwirtschaftlich genutzten Ackerflächen umgeben waren. Die Experten betonen: "Um den Rückgang aufzuhalten, benötigen wir ausgehend von unseren Ergebnissen eine stärkere Abstimmung und Koordination auf regionaler und nationaler Ebene."

Foto: Fabian Sommer/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Weg vom Fließband: Frauenärztin Nina Fortmann

30.10.2019
Ärztin Fortmann gibt Sitz zurück
Baden-Baden (red) - Nina Fortmann ist sich sicher: Für sie ist es der richtige Weg. Zum 1. Januar 2020 gibt die Baden-Badener Frauenärztin ihren Kassensitz zurück und wird dann nur noch privatärztlich tätig sein. Zu groß sei ihr Ärger über die aktuelle Gesundheitspolitik (Foto: Ernst). »-Mehr
Baden-Baden
Mögliches Prädikat als Zugpferd und Qualitätssiegel

25.10.2019
Familienbewusste Kommune?
Baden-Baden (marv) - Die Stadt Baden-Baden bewirbt sich um das Prädikat "Familienbewusste Kommune Plus". Man erhofft sich durch die Zertifizierung unter anderem am Stellenmarkt einen Vorteil bei der Gewinnung von Fachkräften (Symbolfoto: Jens Wolf/dpa/Archiv). »-Mehr
Baden-Baden
Spurensuche im Dämmerlicht: ´Der Fall Hau´

24.10.2019
Kriminalistische Spurensuche
Baden-Baden (fvo) - Auf kriminalistische Spurensuche zum "Fall Hau" dürfen sich 16 Leser des Badischen Tagblatts am 16. November begehen (Foto: Theater). Das Theater Baden-Baden bietet im Rahmen der Reihe "BT öffnet Türen" eine Führung mit Ortsbegehung des Tatorts an. »-Mehr
Weingarten
Bis zu 30 000 Liter am Tag

24.10.2019
Bis zu 30 000 Liter Öl am Tag
Weingarten (sj) - Bis zu 30 000 Liter Öl am Tag will das Unternehmen Rhein Petroleum ab Ende 2021 nahe Weingarten fördern. Doch einige Kommunen haben schon Bedenken angemeldet. Nun soll wohl der Dialog zwischen Firma und Anrainern gesucht werden (Foto: Deck/dpa/av) »-Mehr
Rastatt
Blitzer-Praxis auf dem Prüfstand

23.10.2019
Blitzer-Praxis auf Prüfstand
Rastatt (ema) - Darf die Kreisverwaltung bei der Tempoüberwachung auf den Straßen im Landkreis sich einer Privatfirma bedienen, obwohl es sich beim Blitzen um eine hoheitliche Aufgabe handelt? Mit dieser Grundsatzfrage muss sich das Rastatter Amtsgericht befassen (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz