www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Bahn will mehr Räder befördern
Bahn will mehr Räder befördern
01.11.2019 - 11:00 Uhr
Berlin (dpa) - Radfahrer sollen künftig mehr Möglichkeiten haben, ihr Rad in Fernzüge mitzunehmen. 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze verfügbar sein, wenn auch noch nicht in jedem Zug.

Ziel bis dahin sind Mitnahmemöglichkeiten in 60 Prozent des Fernverkehrangebots, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Heute liegt der Anteil bei 47 Prozent.

Künftig werde die Bahn nur noch Personenzüge mit Radstellplätzen bestellen, antwortete das Ministerium auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. "Fahrradmitnahme sollte so selbstverständlich sein wie Strom und WLAN im Zug", forderte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club.

Denn während Platz für Fahrräder in Regionalzügen Standard ist, gibt es bislang nur in einem Teil der Fernzüge Platz für Fahrräder: in den rund 180 Intercity-Zügen sowie in 59 ICE-T-Zügen, wo sie nachgerüstet wurden. In die ICE der Baureihen 1 bis 3 können Reisende kein Rad mitnehmen. Diese will das Unternehmen auch nicht umrüsten - zu großer Aufwand.

Dagegen hat der neue ICE 4 ein Fahrradabteil. 39 dieser Züge hat die Bahn schon im Bestand, bis 2023 folgen weitere 80. Die Bahn sicherte auch zu, bei künftigen Umbauten in Bahnhöfen auf den Einbau von Aufzügen achten, die groß genug für Fahrräder sind.

Wer mit Fahrrad reisen will, sollte aber reservieren. Während Intercity-Züge heute 8 bis 16, in Einzelfällen sogar 24 Stellplätze haben, werden es in neuen Zügen künftig weniger sein. Geplant sind 8 Plätze pro Zug. Die Bahn geht damit nicht über die Mindestvorgabe einer EU-Richtlinie hinaus.

Bedürfnisse der Reisenden und wirtschaftliche Belange müssten berücksichtigt werden, hieß es zur Begründung. Schließlich seien Fahrradplätze im Fernverkehr im Schnitt nur zu 21 Prozent ausgelastet, Sitzplätze für Fahrgäste hingegen zu 56 Prozent.

"Acht Stellplätze in jedem Zug sind schon mal ein guter Anfang", sagte Fahrrad-Club-Geschäftsführer Burkhard Stork. Das habe die Bahn aber schon 2011 zugesagt. "Die Umsetzung erfolgt leider in sehr kleinen Schritten."

Wichtig seien für Radfahrer auch die Details: dass sie Fahrradabteile schnell finden können, dass Türen breit genug sind und dass sich die Räder ohne große Anstrengung abstellen lassen. Außerdem müsse die Bahn flexibel planen: "Acht Plätze können in vielen Fällen reichen - aber in Hotspots des Radreisens, wie in Passau und in den Anrainerstädten des Donauradwegs - müssen es saisonal deutlich mehr sein."

Das Ministerium bestätigte, dass in "Einzelfällen" schon Reisende mit Fahrrad trotz Reservierung nicht mitgenommen werden konnten - etwa wenn ein Ersatzzug ohne Stellplätze zum Einsatz kam. Das soll dank neuer Züge künftig seltener vorkommen. Für Lastenräder bleiben die Züge aber tabu. Sie versperrten Durchgänge, seien durch ihre Aufbauten nicht sicher zu befestigen und bereiteten Probleme beim Ein- und Aussteigen, hieß es.

Foto: Andreas Gebert/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
´Wir helfen Bahnkunden und den Geflüchteten´

31.10.2019
Geflüchtete werden Lokführer
Mannheim (tt) - Es gibt zu wenige Lokführer im Land. Fällt ein Zug aus, ist die Ursache in jedem vierten Fall, dass der Lokführer krank geworden ist und es keinen Ersatz gibt. Das Land geht nun neue Wege - und hat ein Projekt gestartet, das Geflüchtete zu Triebfahrzeugführern macht (dpa-Foto). »-Mehr
Baden-Baden
Von Ursache und Wirkung

31.10.2019
TVS Baden-Baden will nachlegen
Baden-Baden (moe) - Die Oberliga-Handballer des TVS Baden-Baden (Foto: fuv) haben sich nach zwei Niederlagen in Folge mit einem Kantersieg in Neckarsulm eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Heimspiel gegen den TSB Schwäbisch Gmünd sollen nun weitere zwei Punkte folgen. »-Mehr
Karlsruhe
KVV erhöht die Fahrpreise

29.10.2019
KVV erhöht die Fahrpreise
Karlsruhe (red) - Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) erhöht zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember die Ticketpreise um durchschnittlich 1,8 Prozent. Die Preise der Einzelfahrkarten bleiben stabil, leichte Erhöhungen gibt es bei den Mehrfahr- sowie den Zeitkarten (Symbolfoto: av). »-Mehr
Bühl
Neues Domizil ein großer Gewinn

23.10.2019
Neues Domizil ein großer Gewinn
Bühl (efi) - Das restaurierte Gebäude samt Anbau besitzt nicht nur eine bemerkenswerte stadtbildprägende Bedeutung, als Domizil von Pallium erweist sich die ehemalige Gaststätte "Alte Post" als wahres Juwel. Nahezu alle Aktivitäten des Vereins sind jetzt unter einem Dach vereint (Foto: efi). »-Mehr
Iffezheim
Nur eine Sandbahn, aber doch ein wichtiger Standortfaktor

23.10.2019
Investition in Sandbahn
Iffezheim (fk) - Es sieht so aus, als würden Baden-Racing und die Iffezheimer Galopptrainer und Stallbesitzer in Sachen Sandtrainingsbahn endlich auf einen grünen Zweig kommen. Baden-Racing-Boss Andreas Jacobs verkündete die umfassende Sanierung der Sandbahn (Foto: av/fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Rund 71 Prozent der Bundesbürger sind laut einer aktuellen Umfrage mit der Amtsführung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zufrieden. Sie auch?

Ja, sehr.
Ja.
Eher nicht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz