https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Weihnachtsumfrage: Mehrheit schenkt Geld und Gutscheine
Weihnachtsumfrage: Mehrheit schenkt Geld und Gutscheine
11.11.2019 - 15:46 Uhr
Düsseldorf (dpa) - Auch in diesem Jahr werden unter dem Weihnachtsbaum einer Umfrage zufolge sehr häufig Geld und Gutscheine zu finden sein. Mehr als jeder zweite Verbraucher in Deutschland (56 Prozent) will auf diese Weise der Gefahr entgehen, bei der Geschenkauswahl danebenzugreifen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage im Auftrag der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) hervor.

"Geldgeschenke erfreuen sich so großer Beliebtheit, weil gerade ältere Menschen immer größere Schwierigkeiten haben, passende Geschenke für die jüngere Generation zu finden - die Interessen jüngerer und älterer Verbraucher gehen inzwischen weit auseinander", erklärte EY-Handelsexperte Thomas Harms die Entwicklung.

Auch für den Handel sei der Trend zu Gutscheinen positiv, urteilte Harms. Denn einerseits sorgen die Gutscheine für mehr Publikumsverkehr "zwischen den Jahren", andererseits würden erfahrungsgemäß viele Gutscheine gar nicht eingelöst. Das sei für die Händler besonders lukrativ.

Im Schnitt 281 Euro für Geschenke

Lebensmittel und Süßwaren belegten bei der Umfrage Rang zwei im Geschenke-Ranking. Bücher und E-Books folgten auf dem dritten Platz. Deutlich seltener als im vergangenen Jahr dürften demnach in diesem Jahr Textilien sowie Konzerttickets oder Eventgutscheine unter dem Weihnachtsbaum zu finden sein.

Insgesamt rechnen die EY-Experten trotz der jüngsten Konjunktureintrübung mit einem für den Handel erfreulichen Weihnachtsgeschäft. Denn die Verbraucher beabsichtigen der Umfrage zufolge für Weihnachtsgeschenke mit durchschnittlich 281 Euro (Vorjahr: 282 Euro) fast genauso viel Geld auszugeben wie im Rekordjahr 2018. "Die Wirtschaftsflaute ist für die meisten Verbraucher noch kaum spürbar, die Löhne sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, und angesichts niedriger Zinsen lohnt sich das Sparen nicht. Also bleiben die Deutschen vorläufig in Kauflaune", deutete Harms die Entwicklung.

Innenstadt-Händler sind zuversichtlich

Und die Kaufleute in den Innenstädten und Einkaufscentern können trotz der harten Konkurrenz aus dem Internet hoffen, sich ein großes Stück vom Kuchen abzuschneiden. Denn gut jeder zweite Verbraucher (59 Prozent) gab an, ihm sei das vorweihnachtliche Shopping-Erlebnis in der Stadt oder im Shopping-Center wichtig. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag der Anteil "nur" bei 49 Prozent. "Weihnachtsatmosphäre und das festliche Ambiente geschmückter Innenstädte sind eine große Chance für die Städte und Händler", meinte Harms.

Mehr als die Hälfte der befragten Verbraucher (54 Prozent) gab an, die Weihnachtsgeschenke lieber beim Einzelhändler vor Ort als im Internet zu kaufen. Nur für rund jeden siebten Befragen war demnach der Geschenkkauf per Mausklick die erste Wahl.

Symbolfoto: Marc Müller/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Vereinsfinanzen im Blickpunkt des Musikausschusses

11.11.2019
Bronzene Ehrennadel
Gaggenau (red) - Die bronzene Ehrennadel der Stadt Gaggenau wurde Thomas Gerstner (Mitte) für seine langjährige Vorstandstätigkeit im Musikausschuss verliehen. Zudem nahm die Vereinigung in ihrer jüngsten Zusammenkunft das Thema Vereinsfinanzen ins Visier (Foto: vgk). »-Mehr
Stuttgart
Fast 400 Euro für Geschenke

08.11.2019
Fast 400 Euro für Geschenke
Stuttgart (lsw) - Die Menschen im Südwesten wollen in diesem Jahr im Schnitt 379 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Bei 16- bis 25-Jährigen seien es durchschnittlich 193 Euro und bei über 75-Jährigen sogar 608 Euro, hieß es in einer aktuellen Erhebung (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
´Bereue, wie es gelaufen ist´

08.11.2019
"Bereue, wie es gelaufen ist"
Rastatt (mak) - Peter Welz, Vorsitzender der Stadtkapelle, hat sich vor dem Amtsgericht bei einem einstigen Schüler, dessen Ausbildungsverhältnis der Verein gekündigt hatte, entschuldigt. Der Verein muss Entschädigung zahlen, da das Kündigungsschreiben "ehrverletzend" war (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Ein kleiner Junge, ´der in kein Raster passt´

08.11.2019
Ein Junge, der in kein Raster passt
Rastatt (sawe) - Der komplexe Fall eines achtjährigen Autisten, der durch seine Verhaltensauffälligkeiten in kein Raster passt, stellt Familie und Behörden vor große Herausforderungen. Seit Jahren wird eine passende Einrichtung für ihn gesucht. Bisher gab es nur Absagen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche möchte im Rentenalter zumindest noch einige Stunden pro Woche weiterarbeiten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz