https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Prozess nach über 23 Jahren
Prozess nach über 23 Jahren
18.11.2019 - 20:14 Uhr
Offenburg (lsw/red) - Mehr als 23 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Gengenbach (Ortenaukreis) hat der Prozess gegen einen heute 48 Jahre alten Mann begonnen. Ihm wird vorgeworfen, im Juni 1996 seine damals 22 Jahre alte Ehefrau mit einem Messer ermordet zu haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zum Auftakt des Prozesses am heutigen Montag vor dem Landgericht Offenburg sagte.

Nach der Tat sei der Angeklagte in sein Heimatland Türkei geflohen und galt seither als verschollen. Als er im vergangenen Jahr nach Deutschland zurückkehrte, wurden die Behörden auf ihn aufmerksam. Der Mann wurde festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Mord soll sich aus Eifersucht ereignet haben

Die Anklagebehörde wirft dem Angeklagten vor, am Abend des 20. Juni 1996 seine Ehefrau in deren Dachgeschosswohnung getötet zu haben. Der beide hatten laut Mitteilung des Landgerichtes zwei Jahre zuvor im Heimatland des Angeklagten geheiratet und sich Anfang des Jahres 1996 wieder getrennt. Der Mann soll wegen einer intimen Urlaubsbeziehung seiner Ehefrau miteinem anderen Mann beschlossen haben, sie zu töten. Außerdem habe er die Möglichkeit gesehen, durch deren Tötung an das Geld seiner Ehefrau zu gelangen.

Sechs Mal soll der Mann zugestochen haben

Der heute 48-Jährige soll, so die Mitteilung weiter, sechs Mal auf die wehrlose Frau eingestochen haben. Die Geschädigte erlag inneren Blutungen infolge eines Herzstiches. Der Angeklagte soll unmittelbar nach der Tat den Geldbeutel der Geschädigten mit einem unbekannten Bargeldbetrag an sich genommen und an einem Geldautomaten der Sparkasse Gengenbach von deren Konto einen Betrag in Höhe von etwa 800 DM abgehoben haben.

Unterschiedliche Personalien erschwerten Polizeiarbeit

Der Angeklagte benutze sowohl bei der Heirat, als auch bei der späteren Einreise nach Deutschland die Personalien seines Cousins. Nach der Tat floh er in sein Heimatland und arbeitete dort unter seinen tatsächlichen Personalien. Nach politischen Unruhen kehrte er im Jahr 2018 wieder nach Deutschland zurück.

Die unterschiedlichen Personalien erschwerten die Ermittlungsarbeit für die Behörden. Außerdem waren die Ermittlungen das Verfahren zwischenzeitlich eingestellt worden, da man irrtümlich davon ausgegangen war, der Angeklagte sei verstorben, so das Landgericht. Für den Prozess sind Gerichtsangaben zufolge zunächst sechs Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil könnte es demnach Anfang Dezember geben.

Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Kriminalistisches Interesse gestillt

18.11.2019
Auf den Spuren eines Mordes
Baden-Baden (up) - Der Mord an der Medizinalratswitwe Josefine Molitor im November 1906 beschäftigt die Baden-Badener bis heute. Jetzt hatten BT-Leser die seltene Gelegenheit, unter sachkundiger Führung die Originalschauplätze der damaligen Tat zu besichtigen (Foto: up). »-Mehr
Rastatt
Nach 17 Verhandlungstagen

18.11.2019
Tierquälerei geahndet
Rastatt (mo) - Wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und übler Nachrede wurde ein 49-Jähriger vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 4 200 Euro verurteilt. Der ungewöhnliche Prozess um Quälerei von Pferden zog sich über 17 Verhandlungstage hin (Foto: av). »-Mehr
Karlsruhe
Mord aus Habgier

13.11.2019
Mord wegen Waffen
Karlsruhe (lsw) - Er mordete, weil er unbedingt an die Schusswaffen - 23 Gewehre und vier Kurzwaffen - eines Bekannten kommen wollte. Dafür muss ein 30 Jahre alter Mann jetzt laut einem Urteil des Karlsruher Landgerichts eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. »-Mehr
Berlin
´Krasses Staatsversagen´

13.11.2019
Schick fordert Libra-Verbot
Berlin (tt) - Der Grünen-Politiker und Aktivist der Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick, fordert ein Verbot der Facebook-Währung Libra. Dies erklärte er im BT-Interview und äußerte sich zudem über unregulierte Finanzmärkte und staatliche Untätigkeit auf diesem Gebiet (pr-Foto). »-Mehr
Baden-Baden
Schmuckhändler finanziert sein Geschäft mit Betrügerei

13.11.2019
Schmuckhändler verurteilt
Baden-Baden (wf) - Weil er insgesamt 44 Geschädigte innerhalb von vier Jahren um etwa 250 000 Euro geprellt hatte, ist ein Schmuckhändler aus der Kurstadt vom Schöffengericht des Amtsgerichts zueiner Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte sich selbst angezeigt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz