https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
2019 wird wohl das zweitheißeste Jahr
2019 wird wohl das zweitheißeste Jahr
29.11.2019 - 09:45 Uhr
New York (dpa) - Auf den globalen Karten, Statistiken und Grafiken der US-Wetterbehörde NOAA dominierte auch in diesem Jahr wieder die Farbe Rot: Heiß, heißer, rekordheiß. "Der Planet Erde schwitzt weiterhin in unerbittlicher Hitze", heißt es von der Behörde. Einzelne Monate 2019 waren heißer als je zuvor seit Beginn der NOAA-Aufzeichnungen 1880, insgesamt wird das Jahr wohl als zweitheißestes in diese Statistik eingehen, hinter 2016.

Von Januar bis Oktober lag die durchschnittliche Temperatur über den Land- und Ozeanflächen unseres Planeten nach NOAA-Angaben um 0,94 Grad Celsius über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts von 14,1 Grad Celsius. Am Rekord-Jahr 2016 schrammte dieser Zeitraum von 2019 nur ganz knapp - mit 0,09 Grad Celsius - vorbei. Unter den zehn heißesten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen finden sich zudem 2015, 2017, 2018, 2014, 2010 und 2013.

Auch in Deutschland das zweitwärmste Jahr

Fast überall auf der Welt war es 2019 wärmer als im Durchschnitt. Besonders stark machte sich das in Alaska, dem Nordwesten Kanadas, Zentralrussland sowie im südlichen Afrika, Madagaskar, Australien und Asien bemerkbar. Kühler als im Durchschnitt war es nur in Teilen der USA und im Süden Kanadas, allerdings nicht rekordkalt. In Deutschland liegt 2019 für die bisherigen Monate von Januar bis Oktober auf Platz zwei der wärmsten Jahre seit 1881, gemeinsam mit 2014. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Wärmer war dieser Zeitraum nur im Jahr 2018.

Laut Forschern wird es künftig nicht besser werden

Etliche anhaltende globale Trends machen Forschern weiter Sorgen: Dazu zählen die geringe Ausbreitung der Eisdecke in Arktis und Antarktis, extreme Wetterereignisse wie Dürren oder Wirbelstürme sowie der hohe Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2).

Auch die Aussichten für 2020 verheißen keine Besserung: Nach Einschätzung von Wissenschaftlern dürfte Ende nächsten Jahres das Klimaphänomen El Niño wieder in der Pazifikregion auftreten. Das alle paar Jahre in unregelmäßigen Abständen auftretende Phänomen geht mit wärmeren Wassertemperaturen im tropischen Pazifik einher. In der Folge verschieben sich aufgrund von veränderten Luft- und Meeresströmungen weltweit Wetterbedingungen. Als wichtigstes Phänomen natürlicher Klima-Schwankungen kann El Niño etwa Überflutungen in Südamerika auslösen, Dürren in Australien und Missernten in Indien.

Symbolfoto: Federico Gambarini/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach / Weisenbach
Drohende Zahlungsunfähigkeit

29.11.2019
Baden Board in Nöten
Gernsbach / Weisenbach (stj) - Keine guten Nachrichten für die etwas mehr als 300 Beschäftigten der Baden Board GmbH: Kurz vor dem ersten Advent hat ihr Unternehmen ein förmliches Schutzschirmverfahren initiiert. Das operative Geschäft laufe aber ganz normal weiter (Foto: Götz). »-Mehr
Bühlertal
Streich Nummer drei?

29.11.2019
SVB: Streich Nummer drei?
Bühlertal (rap) - Verbandsliga-Aufsteiger Bühlertal peilt am Samstag gegen Spitzenreiter Offenburger FV die nächste Überraschung an. Gute Omen: In der bisherigen Runde gewann das Hurle-Team bereits gegen die damaligen Tabellenführer Kehler FV und Lörrach-Brombach (Foto: toto). »-Mehr
Baden-Baden
Spannender Gang durch Demokratiegeschichte

29.11.2019
Rundgang durch die Demokratie
Baden-Baden (vr) - Ein spannender Rundgang durch die Geschichte der Demokratie in Baden ist noch bis zum 2. Februar im Stadtmuseum (Foto: Rechel) der Kurstadt zu sehen. Die Wanderausstellung mit Motiven aus der Historie Badens von 1818 bis 1919 zeigen, wurde jetzt eröffnet. »-Mehr
Baden-Baden
Wachsschutz für den Muschelträger

28.11.2019
Wachsschutz für Muschelträger
Baden-Baden (red) - Der Muschelträger am Bismarckplatz wird fit gemacht für den Winter. Die Bronzefigur, die als Replik des verschwundenen Originals im Frühjahr ihren Platz bezog, wird mit Wachs beschichtet. Das machte seine Schöpferin, Bildhauerin Birgit Stauch, selbst (Foto: GFjK). »-Mehr
Bühl
Einbruchsdelikte mehr als verdoppelt

28.11.2019
Polizei sucht Einbrecher
Bühl (urs) - Die Anzahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in Bühl hat sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Besonders betroffen ist Kappelwindeck. Wie sehr die dortigen Bewohner verunsichert sind, zeigte die Resonanz auf eine Infoveranstaltung der Polizei (Foto: urs). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche möchte im Rentenalter zumindest noch einige Stunden pro Woche weiterarbeiten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz