https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Tierversuche: Land sucht Alternativen
Tierversuche: Land sucht Alternativen
05.12.2019 - 12:38 Uhr
Tübingen (lsw) - Tübinger Wissenschaftler sollen künftig alternative Methoden zu Tierversuchen in der medizinischen Forschung entwickeln. Das Land Baden-Württemberg fördert den Aufbau eines entsprechenden Forschungszentrums ab 2020 mit 130.000 Euro pro Jahr.

Die Laufzeit beträgt zunächst fünf Jahre. Wie das Wissenschaftsministerium im Vorfeld einer Fachtagung am Donnerstag mitteilte, sollen die Forscher herausfinden, wie sich Tierversuche ersetzen oder die Zahl der Versuchsabläufe reduzieren lassen und ihre Erkenntnisse Forschern in ganz Baden-Württemberg anbieten. Das Ministerium stellt der Universität Tübingen dafür eine neue Professorenstelle zur Verfügung.

Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Bußgelder für Krebsforscher

28.12.2019
Bußgelder für Krebsforscher
Karlsruhe (lsw) - Zwei Krebsforscher haben nach Experimenten mit Mäusen am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg Bußgeldbescheide erhalten. Die Bußgelder lägen im dreistelligen Bereich, teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe mit (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Rechtschreibunterricht in digitalen Zeiten für nicht mehr so wichtig. Sehen Sie das genauso?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz