https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Aufforstung kostet 340 Millionen
Aufforstung kostet 340 Millionen
07.12.2019 - 08:20 Uhr
Stuttgart (lsw) - Dürre, Klimawandel und Borkenkäfer haben in den baden-württembergischen Wäldern einen Schaden in Höhe von fast 340 Millionen Euro angerichtet. Es müsse eine Fläche von rund 15 600 Hektar bepflanzt werden, wie das Forstministerium in einer Antwort auf eine Landtagsanfrage der CDU mitteilt.

Beschädigt worden sei sogar eine doppelt so große Fläche. Allerdings ist geplant, etwa 17.000 Hektar durch eine sogenannte Naturverjüngung zu bepflanzen, einer Art Wald-Erneuerung zum Nulltarif. Dabei wird das heruntergefallene Saatgut eines Baumes in den Waldboden eingearbeitet. Die Hochrechnung des Ministeriums bezieht sich auf den Zeitraum zwischen 2018 und 2021.

Privatwälder besonders betroffen

Besonders betroffen seien die Privatwälder. Dort liegt die Masse an Schadholz nach den Erhebungen des Ministeriums bei rund 9 Millionen Erntefestmetern zwischen 2018 und 2021. Im Kommunalwald sind es demnach 7,4 Millionen und im Staatswald 4,9 Millionen. Bannwälder, Kernzonen der Biosphärengebiete und Nationalparks werden nicht bepflanzt oder wiederaufgeforstet.

Waldbesitzer müssen innerhalb von drei Jahren wieder aufforsten

Das Landeswaldgesetz schreibt Waldbesitzern vor, Waldflächen innerhalb von drei Jahren wieder aufzuforsten durch Naturverjüngung, Pflanzung oder Saat. Nach einer Schätzung der Forstkammer Baden-Württemberg wird die Wiederaufforstung aller Flächen etwa zehn Jahre in Anspruch nehmen.

Foto: Patrick Seeger/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Viel Geld für Aufforstung des Hardtwalds

03.12.2019
Konzeption für den Hardtwald
Karlsruhe (vn) - Der Zustand des Hardtwalds in der Oberrheinebene ist besorgniserregend, besonders zwischen Ettlingen und Rheinstetten. Das Ministerium für Ländlichen Raum kündigt jetzt eine "Hardtwaldkonzeption" an - um zu retten, was noch zu retten ist (Foto: MLR/Archiv). »-Mehr
Baden-Baden
Wilde Wälder in weiter Ferne

13.09.2019
Wilde Wälder in weiter Ferne
Baden-Baden (vn) - Deutschland wird seine vor zwölf Jahren selbst gesteckten Waldschutzziele deutlich verfehlen. Das prognostiziert das Bundesamt für Naturschutz. Verantwortlich sind ausgerechnet die beiden waldreichsten Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
´Wir unterstützen den Plan´

03.09.2019
"Wir unterstützen den Notfallplan"
Stuttgart (bjhw) - NABU-Landeschef Johannes Enssle (Foto: dpa) saß mit am Tisch, als Forstminister Peter Hauk sein Paket gegen die Klimaschäden im Wald vorlegte. Im BT-Interview erläutert Enssle, wie und warum in seinen Augen nachgearbeitet werden muss. »-Mehr
Au am Rhein
Aus einstigem Fußballplatz soll Wald werden

29.08.2019
Fußballplatz soll Waldfläche werden
Au am Rhein - Der Rasenplatz, auf dem die DJK früher Fußball spielte, wird langsam zur Wiese. Nach Auflösung der DJK-Fußballabteilung vor einigen Jahren wurde die Fläche an die Gemeinde Au am Rhein zurückgegeben. Das Areal soll nun voraussichtlich aufgeforstet werden (Foto: HH). »-Mehr
Rastatt
Mehrheit für Klimapartnerschaft

27.07.2019
Partner in Sachen Klima
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt wird nun doch eine Klimapartnerschaft mit St. Louis im Senegal eingehen. Diesen Grundsatzbeschluss traf der Gemeinderat bei elf Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Vor vier Jahren war ein solcher Vorstoß noch gescheitert (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Der Bundestag lehnt die Widerspruchslösung ab. Damit bleiben Organspenden weiter nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Finden Sie diese Entscheidung richtig?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz