https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Relativ wenige Arme im Südwesten
Relativ wenige Arme im Südwesten
12.12.2019 - 18:02 Uhr
Berlin/Stuttgart (lsw) - In Baden-Württemberg leben im deutschlandweiten Vergleich nach wie vor relativ wenige Menschen in Armut. 11,9 Prozent der Einwohner - also rechnerisch rund 1,3 Millionen Menschen - mussten im vergangenen Jahr mit einem Einkommen unterhalb der Armutsgrenze auskommen. Die Armutsquote ging im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte zurück. Für den Raum Mittlerer Oberrhein mit dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe, dem Landkreis Rastatt sowie dem Stadtkreis Baden-Baden errechneten die Statistiker eine Quote von 12,1 Prozent, nach 13,1 Prozent im Jahr davor.

Nur in Bayern ist der Anteil etwas geringer. Das geht aus dem "Armutsbericht 2019" hervor, den der Paritätische Gesamtverband am Donnerstag veröffentlichte.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Armutsquote im Südwesten um 0,2 Prozentpunkte zurück. Vor zehn Jahren gab es dem Bericht zufolge aber noch weit weniger Armutsgefährdete. Bundesweit liegt die Armutsquote dem Bericht zufolge bei 15,5 Prozent. Dem wohlhabenden Süden stehen Nordrhein-Westfalen und der Osten mit Quoten von rund 18 Prozent gegenüber.

In Nordschwarzwald und Schwarzwald-Baar-Heuberg steigt Quote

In zwei baden-württembergischen Regionen verzeichnet der Paritätische Gesamtverband einen starken Anstieg in den vergangenen zehn Jahren. Im Nordschwarzwald (Pforzheim, Kreise Calw, Freudenstadt und Enzkreis) stieg die Quote von 9,6 Prozent (2008) auf 14,1 Prozent (2018). In Schwarzwald-Baar-Heuberg (Kreise Rottweil, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar) stieg sie von 8,0 auf 10,5 Prozent.

Wer ist armutsgefährdet?

Als armutsgefährdet gilt in dem Bericht, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland zur Verfügung hat. Außerdem kommt es darauf an, wie viele Personen in einem Haushalt leben: Ein Single ohne Kinder gilt mit einem Nettoeinkommen von weniger als 1.035 Euro als armutsgefährdet. Bei einem Paar ohne Kinder liegt die Schwelle bei 1553 Euro, bei einer Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2174 Euro. Der Paritätische Gesamtverband bereitet in dem Bericht bereits veröffentlichte Zahlen der Behörden auf.

Symbolfoto: Christian Charisius/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
´Ich war schon immer entspannt und locker´

12.12.2019
Kauls Karriere der Superlative
Baden-Baden (marv) - Sein Sportlerleben ist gespickt mit Superlativen: Der 21-jährige Niklas Kaul (Foto: dpa) hat bisher an drei Weltmeisterschaften teilgenommen, jedes Mal ist er mit Gold heimgekehrt. Im Vorfeld der Sportler-des-Jahres-Gala äußert sich Kaul exklusiv im BT-Interview. »-Mehr
Baden-Baden
´Ich war schon immer entspannt und locker´

12.12.2019
Kauls Karriere der Superlative
Baden-Baden (marv) - Sein Sportlerleben ist gespickt mit Superlativen: Der 21-jährige Niklas Kaul (Foto: dpa) hat bisher an drei Weltmeisterschaften teilgenommen, jedes Mal ist er mit Gold heimgekehrt. Im Vorfeld der Sportler-des-Jahres-Gala äußert sich Kaul exklusiv im BT-Interview. »-Mehr
Forbach / Weisenbach
Geschenk des Himmels aus Indien

11.12.2019
Himmelsgeschenk aus Indien
Forbach/Weisenbach (red) - Das Geschenk des Himmels kommt für Pfarrer Thomas Holler aus Indien: Im Juni verstärken die drei Ordensschwestern Glora (von links), Jacqueline und Shaiji, die aus Chennai stammen, die Seelsorgeeinheit Forbach-Weisenbach (Foto: SE F-W). »-Mehr
Baden-Baden
Das Gesicht des Wirtschaftswunders

07.12.2019
Vor 30 Jahren starb Max Grundig
Baden-Baden (dg) - Das Wirtschaftswunder hat viele Gesichter. Aber eines der eindrucksvollsten ist das von Max Grundig, der wie kein anderer und das Bild dieser Zeit geprägt hat. Vor 30 Jahren starb in Baden-Baden die Unternehmer-Legende Max Grundig (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Frostige Landschaft - und doch noch Herbst

07.12.2019
Frostige Landschaft
Bühl (sre) - Zum ersten Mal richtig winterlich sah dieser Tage die Landschaft rund um Bühl aus. Doch der Frost war nur oberflächlich, sagt Thomas Hörnle, Sprecher für den Bereich Bühl beim NABU Bühl/Achern. Insgesamt sei die Natur "spät dran" in diesem Jahr. (Foto: Hans Krebs) »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Experten befürchten, dass sich das Coronavirus weiter ausbreiten könnte. Haben Sie Angst vor der Lungenkrankheit?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz