https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
KSC geht gegen Greuther Fürth unter
KSC geht gegen Greuther Fürth unter
14.12.2019 - 15:07 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Die kleine Erfolgsserie von Fußball-Zweitligist Karlsruher SC ist krachend zu Ende gegangen. Eine Woche nach dem überraschenden 2:2 bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld und nach fünf Heimspielen ohne Niederlage verlor der Aufsteiger am Samstag gegen die SpVgg Greuther Fürth verdient mit 1:5 (1:2) und kassierte die bisher höchste Saisonpleite.

Die Gastgeber, für die Philipp Hofmann das zwischenzeitliche 1:1 (26.) und damit sein zehntes Saisontor erzielte, rutschten nach der zweiten Heimniederlage vorerst auf Rang zwölf ab.

"Wir hatten einfach Angst auf dem Platz und haben zu viel zugeschaut", sagte Angreifer Hofmann. "Wenn nur ein, zwei Spieler im Spiel drin sind, ist das zu wenig." Auch Daniel Gordon zeigte sich verärgert über die Leistung der Mannschaft vor den 12.750 Zuschauern. "Dieses Ergebnis tut einfach nur weh, wir bekommen die Gegentore viel zu naiv", kritisierte der Innenverteidiger.

Dagegen beendeten die Gäste aus Franken zum Vorrundenabschluss dank der Tore von Branimir Hrgota (19. Minute), Tobias Mohr (29.), Paul Jaeckel (61.), Havard Nielsen (77.) und Jamie Leweling (90.+2) eine monatelange Auswärtsmisere und feierten den bisher zweiten Sieg in der Fremde.
KSC-Trainer Alois Schwartz hatte im Angriff neben Toptorjäger Hofmann einmal mehr Anton Fink aufgeboten, allerdings in einer hängenden Position. In dem nur in der ersten Halbzeit offenen Spiel taten die Gastgeber zunächst mehr für die Offensive, vor dem Tor fehlte jedoch die Durchschlagskraft.

Zudem patzte die Defensive bei den Toren von Greuther Fürth: Vor Hrgotas 0:1 ließ Torwart Benjamin Uphoff den Ball ungeschickt vor die Füße des Stürmers abprallen. Beim 1:2 von Mohr, der ins lange Eck zielte, stand KSC-Verteidiger Marco Thiede zu weit von seinem Gegenspieler weg.
Nach der Pause übernahmen die Gäste dann zunehmend das Kommando und zeigten immer wieder gute Offensivaktionen. Der KSC spelte weiter ideenlos und half auch beim 1:4 mit, als Uphoff eine Flanke nicht festhalten konnte.

Der KSC leistete sich gegen die offensivstarken Fürther besonders in der Defensive zu viele Fehler und rutschte zunächst vom elften auf den zwölften Rang ab. Der SV Darmstadt 98 könnte am Montag zum Abschluss des 17. Spieltages mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart noch am KSC vorbei ziehen.

Foto: Uli Deck/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
´Wegschauen ist Kapitulation vor der Verantwortung´

09.12.2019
Bühlerhöhe: Wendt macht Druck
Bühl (red) - 30 Jahre nach dem Tod von Max Grundig rückt der damalige Bühler OB Ulrich Wendt das nach wie vor leer stehende Schlosshotel Bühlerhöhe wieder in den Fokus: "Es wird höchste Zeit, dass der skandalöse Zustand auf die politische Tagesordnung gesetzt wird." (Foto: av). »-Mehr
Feldberg
Saisonstart zunächst am Feldberg

06.12.2019
Saisonstart am Feldberg
Feldberg (lsw) - Ab auf die Piste: Nach und nach soll es wieder losgehen mit Alpinski im Schwarzwald. Der Feldberg macht am heutigen Freitag den Anfang. Im Nordschwarzwald verschiebt sich der Start aber. Am Seibelseckle soll der Liftbetrieb Mitte der kommenden Woche starten (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Schneegestöber aus einem wolkenlosen Himmel

05.12.2019
Liftbetreiber lassen es schneien
Bühl (gero) - Es ist bitterkalt, der Himmel wolkenlos. Und kein Satellit kann das Kleinklima an vier Skistationen im Nordschwarzwald erfassen. Denn auf dem Mehliskopf, auf Hundseck, Unterstmatt und am Seibelseckle schneit es aus Maschinen (Foto: Hammes). »-Mehr
Feldberg
Am Feldberg beginnt Liftbetrieb

04.12.2019
Am Feldberg beginnt Liftbetrieb
Feldberg (lsw) - Der Skibetrieb am Feldberg soll am Freitag beginnen. Zunächst werde der Resi-Lift starten, teilte der Liftverbund Feldberg am Mittwoch mit. Grundlage seien rund zehn Zentimeter Neuschnee und zusätzliche Beschneiung aus Schneekanonen (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Viele Baustellen im Waldhägenich

03.12.2019
Probleme im Naturschutzgebiet
Bühl (red) - Im Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich gibt es einige Probleme. Der Schutzgebietsbetreuer hört auf, es gibt noch keinen Nachfolger. Die Steinkauzpopulation im Gebiet ist gefährdet, hinzu kommen Vermüllung und unerlaubtes Pflanzensammeln (Foto: Archiv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Der ADAC hat seine ablehnende Haltung in Sachen Tempolimit aufgeweicht. Befürworten Sie eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz