https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Transformation ins Ungewisse
Transformation ins Ungewisse
22.12.2019 - 09:55 Uhr
Stuttgart (dpa) - Angesichts des Umbruchs in der Autoindustrie mit Auswirkungen auch auf Hersteller und Zulieferer im Südwesten empfiehlt Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth, Baden-Württemberg solle sich nicht nur auf diesen Industriezweig verlassen.

"Klar ist, dass Baden-Württemberg sicher gut beraten wäre, sich nicht die nächsten 100 Jahre nur auf die Automobilindustrie zu verlassen, was Wohlstand und industrielle Wertschöpfung angeht", sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur.

Im Südwesten hängen bis zu 800 000 Jobs am Automotive-Bereich, der seit Jahrzehnten als Wirtschaftstreiber fungiert. Doch die Transformation vom Verbrennungsmotor hin zur Elektromobilität stellt nicht nur Hersteller wie Daimler und Porsche, sondern vor allem auch viele Zulieferer vor Herausforderungen.

Völlig offen, wo Wertschöpfung angesiedelt wird

Porth betonte, die Automobilindustrie sei ein riesiger Bereich mit Firmen und etlichen Standorten auf der ganzen Welt. "Die Frage, wo die Wertschöpfung angesiedelt wird, ist wie seit Jahrzehnten völlig offen." Welche Firmen am Ende des jetzigen Transformationsprozesses besser oder schlechter dastünden, hänge von vielen Fragen ab. "Das wird sich in den nächsten Jahren herauskristallisieren."

Bei den Antrieben für seine eigenen Elektroautos setzt Daimler künftig auf die Produktion im eigenen Haus. Der sogenannte elektrische Antriebsstrang soll nicht mehr von einem Zulieferer, sondern direkt aus dem Mercedes-Stammwerk im Stuttgarter Stadtteil Untertürkheim kommen, wie das Unternehmen zuletzt mitgeteilt hatte.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Maßgeschneiderte Zukunft

07.12.2019
Zukunftsprogramm für den Landkreis
Rastatt (dm) - Die Landkreisverwaltung hat mit der Erarbeitung der Grundlagen für das von Landrat Toni Huber angekündigte "Zukunftsprogramm 2030" begonnen. An dem Projekt zur Weiterentwicklung des Landkreises wird im kommenden Jahr die Öffentlichkeit beteiligt (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau
´Transformation nicht aufzuhalten´

07.12.2019
"Transformation nicht aufzuhalten"
Gaggenau (red) - Die IG Metall Gaggenau nimmt die Mitgliederzahl von 25 000 in den Blick. Die Zahl stieg auf 24 981. Im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung stand zunächst die politische Lage. Verabschiedet wurde der 2. Bevollmächtigte Heiko Maßfeller (Foto: Michael Kunst). »-Mehr
Gaggenau
Zuversicht trotz vieler Probleme

04.12.2019
Zuversicht im Benzwerk
Gaggenau (tom) - Die kalte Dusche kam nach dem Sommer. Der Umsatzeinbruch bei Daimler Trucks betrifft natürlich auch das Benzwerk Gaggenau. Aber, so versichert Standortleiter Thomas Twork: Die Lage sei längst nicht so schlecht wie während der Krise 2009 (Foto: Mandic/Archiv). »-Mehr
Stuttgart
Autoindustrie: Tausende demonstrieren

22.11.2019
Protest in der Autoindustrie
Stuttgart (lsw) - Beschäftigte aus der Auto- und Zulieferindustrie haben am Freitag in Stuttgart gegen die Sparpläne ihrer Arbeitgeber protestiert. Zu der Kundgebung in der Innenstadt hatte die IG Metall aufgerufen. Die Gewerkschaft sprach von rund 15.000 Teilnehmern (Foto: dpa). »-Mehr
Bielefeld
So viel Harmonie war nie

18.11.2019
Traumergebnisse für Spitzenduo
Bielefeld (tt) - Noch nie waren sich die Grünen bei der Wahl ihrer Parteispitze so einig wie jetzt in Bielefeld. Das Duo Annalena Baerbock/Robert Habeck stand erstmals zur Wiederwahl - und wurde mit einem Ergebnis bestätigt, das es bei den Grünen so noch nie gegeben hat (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Rechtschreibunterricht in digitalen Zeiten für nicht mehr so wichtig. Sehen Sie das genauso?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz