https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Senioren fliegen mit Drogen um die Welt
Senioren fliegen mit Drogen um die Welt
26.12.2019 - 16:00 Uhr
München (dpa) - Seltsam genug: Ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation wird vergiftet. Noch seltsamer: Er hat seine Ermordung zuvor gemeldet. Warum hat er eine solche Angst gehabt, dass er seinen eigenen Tod angezeigt hat? Die Spuren führen die "Tatort"-Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) in "One Way Ticket" schnell nach Nairobi und zu harmlos wirkenden deutschen Rentnern.

Die Alten jetten regelmäßig um die Welt - als Drogenkuriere. Nach und nach enthüllen die beiden Ermittler ein weit verzweigtes Geflecht, dessen Anfänge mehr als 30 Jahre alt sind. Die Spur führt in das Ministerium für Staatssicherheit der untergegangenen DDR.

Der Wunsch nach einem besseren Leben

Der "Tatort" aus München, zu sehen am zweiten Weihnachtstag um 20.15 Uhr, dreht sich um den Wunsch nach einem besseren Leben, den ein paar rüstige Senioren aus München haben. Für Regie und Drehbuch des Krimis vom Bayerischen Rundfunk zeichnet Rupert Henning verantwortlich. Er hat Erfahrung aus drei Wiener "Tatort"-Episoden.

Die "Alten Hasen", wie die Rentner im Film genannt werden, lassen sich aus ihrer Sehnsucht heraus in kriminelle Machenschaften verwickeln. Irgendwann merken sie jedoch, dass der Traum nur eine große Täuschung ist. Einer von ihnen wird am Flughafen in Nairobi mit einem Haufen Geld im doppelten Boden seines Koffers erwischt. Als jemand, der zu viel über die Strippenzieher weiß, muss er in Kenias härtestem Gefängnis bald um sein Leben bangen.

Wahre Begebenheit steht der Geschichte Pate

Dieser Erzählstrang der "Tatort"-Geschichte ist von einer wahren Begebenheit inspiriert. "Das war mein Ausgangspunkt für "One Way Ticket" - die Lektüre eines sehr interessanten und bewegenden Artikels über einen deutschen Rentner, der jahrelang für ein afrikanisches Drogenkartell als Kurier gearbeitet hatte", sagt Regisseur Henning.

Grenzüberschreitend im doppelten Sinn

Der Fall von "One Way Ticket" sei grenzüberschreitend im doppelten Sinne. "Nicht nur, weil wir in München und auch im fernen Afrika gedreht haben, sondern weil die Menschen, um die es geht, moralische Grenzen überschreiten und am Ende ihr Schicksal und das Recht in die eigene Hand nehmen müssen."

Auch filmisch wird dieser Kontrast untermalt: Auf der einen Seite ein trostloses Leben in der bayerischen Landeshauptstadt, überzeichnet durch das graue Wetter und eine bedrückende Stimmung. Auf der anderen Seite das vermeintliche gute Leben, symbolisiert durch warme Farben und Sonne in Nairobi. Traumsequenzen: Eine junge und schöne Kenianerin lächelt im Laufe des Krimis immer wieder in die Kamera. Sie tänzelt in ihrem gelb-weißen Strandkleid ganz leicht durch den hellen Sand, die Wellen rauschen im Hintergrund. Im Laufe des Films wird diese Vision blasser und von anderen Eindrücken überschattet.

Spannend und traurig - aber auch ein wenig konstruiert

Der 82. Fall der Münchner "Tatort"-Ermittler erzählt eine spannende, aber am Ende sehr traurige Geschichte von Menschen jenseits der 60, die vom Leben enttäuscht wurden und sich einfach nach einer besseren Zukunft sehnen. Wäre da nicht dieser Stasi-Handlungsstrang, der an manchen Punkten doch etwas beliebig und zu konstruiert daherkommt - als hätte man einen James-Bond-gerechten Superschurken gebraucht. Leider wird die Geschichte dann aber nicht konsequent auserzählt.

Ermittler gewohnt bissig

Diesmal ganz ohne Klamauk, dafür gewohnt bissig, kommen die kleinen Reibereien zwischen Leitmayr und Batic daher, von denen sich Jung-Kommissar Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) so einiges abgeschaut hat. Das Duo ist mittlerweile seit 1991 für den "Tatort" des BR im Einsatz, länger dabei ist nur Ulrike Folkerts als Lena Odenthal aus Ludwigshafen, die im November ihr 30. Dienstjubiläum gefeiert hat. Foto: Marco Nagel/BR/Roxy Film/ARD

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Hochwertige Räder gestohlen

23.12.2019
Hochwertige Räder gestohlen
Bühl (red) - Vier Männer sind am Sonntagabend im Stadtteil Kappelwindeck in die Garage eines Wohnhauses eingebrochen. Dort entwendeten sie drei hochwertige Fahrräder im Wert von rund 6.500 Euro sowie mehrere Jacken und zwei Funkfernbedienungen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Münster
Tatort: Nadeshda wird entführt

22.12.2019
Tatort: Nadeshda wird entführt
Münster (dpa) - Prof. Boerne will über Weihnachten zum Skifahren mit Freunden, Kommissar Thiel erwartet übers Fest seinen Sohn aus Neuseeland. Keine Angst: So wird es am Ende in der 36. Folge des Münster-"Tatorts" nicht kommen (Foto: WDR/Martin Valentin Menke). »-Mehr
Karlsruhe
Brutal zusammengeschlagen

16.12.2019
Brutal zusammengeschlagen
Karlsruhe (red) - Am frühen Samstagmorgen ist ein 54-jähriger Mann von einer Gruppe von jungen Männern in der Karlsruher Südweststadt zusammengeschlagen worden. Wie die Polizei mitteilt, erlitt der 54-Jährige bei dem Angriff einen Schädelbasisbruch (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Kiel
Menschliche Abgründe

15.12.2019
Menschliche Abgründe
Kiel (dpa) - Der Opa war NS-Kriegsverbrecher, der Vater radikaler Reformpädagoge, der Sohn ist überzeugter Pastor: Der "Tatort"-Krimi "Borowski und das Haus am Meer" (20.15 Uhr, ARD) zeigt, wie Ideologien oder Religion entmenschlichen können (Foto: Sandra Hoever/NDR/ARD/dpa). »-Mehr
Hamburg
Trauer um

15.12.2019
Trauer um Gerd Baltus
Hamburg (dpa) - Die Fernsehwelt trauert um Gerd Baltus. Im Alter von 87 Jahren starb der Schauspieler am Freitag in Hamburg, wie seine Ehefrau der Deutschen Presse-Agentur sagte. Baltus wirkte in vielen Fernsehproduktionen mit, vor allem als Seriendarsteller war er gefragt (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Rechtschreibunterricht in digitalen Zeiten für nicht mehr so wichtig. Sehen Sie das genauso?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz