https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Dicke Luft nach Feuerwerk-Orgie
Dicke Luft nach Feuerwerk-Orgie
01.01.2020 - 15:55 Uhr
Stuttgart (lsw/red) - Dicke Luft nach dem nächtlichen Feuerwerk: Vor allem im Raum Stuttgart, aber auch in Ludwigsburg und Reutlingen zeigten die Messwertstationen des Umweltbundesamtes am Mittwoch erhöhte Feinstaubwerte an. "Die Luftqualität ist überall in den großen Metropolen schlechter", berichtete ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes.

In Stuttgart, Ludwigsburg, Bernhausen nahe des Flughafens und in Reutlingen zeugten dunkelrote Farbpunkte für Messungen um 11 Uhr am Neujahrstag von einer sehr schlechten Luftqualität, die demnach vor allem auf erhöhte Feinstaubwerte zurückging. In Pforzheim und Villingen-Schwenningen, Tübingen und Heilbronn stufte das Amt die Qualität der Luft als schlecht ein.

Regionale Windstelle verstärkt Probleme

Zu den Raketen kam regional Windstille: So hat beispielsweise in Stuttgart die Kombination aus Wetterlage und Feuerwerk zu vielen Einsätzen der Feuerwehr wegen Fehlalarmen von Brandmeldern geführt. Qualm und Rauch seien nicht nach oben abgezogen, sondern hätten sich am Boden gestaut, erklärte ein Sprecher der Integriert en Leitstelle.

Das Umweltbundesamt (UBA) rechnet damit, dass pro Jahr rund 4 200 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerk ausgestoßen werden, der größte Teil davon in der Silvesternacht. Die Feuerwerksindustrie kritisierte diese Berechnung kürzlich als zu hoch und verwies auf eigene Messungen beim Abbrennen von Feuerwerk.

Bei Feinstaub handelt es sich um kleinste Teilchen. Je nach Größe können diese nicht nur tief in Lunge und Bronchien, sondern auch ins Blut gelangen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Extrem hohe Luftbelastung kann kleinen Kindern, Senioren, aber auch Asthmatikern und chronisch Lungenkranken akute Probleme wie Husten und Atembeschwerden bereiten.

In Baden-Baden war die Luftqualität kurz nach Mitternacht gut, bezüglich Ozon sogar sehr gut. Im Tagesverlauf sank sie allerdings am Neujahrstag bis 14 Uhr auf "mäßig". An den beiden Messstationen in Karlsruhe verdoppelte sich die Feinstaub-Belastung gegenüber dem Vortag sogar fast auf 57 Mikrogramm Feinstaub und war am Neujahrstag daher "schlecht". (Foto: Schmidt/dpa)

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Donaueschingen
Jenseits von Schwarz

24.12.2019
Magier der schwarzen Farbe
Donaueschingen (red) - An Heiligabend wird der französische Künstler Pierre Soulages 100 Jahre alt. Der Louvre ehrt den "Magier der schwarzen Farbe" mit einer großen Retrospektive. Im Museum Art.Plus in Donaueschingen werden dauerhaft neun großformatige Werke gezeigt (Foto: Museum). »-Mehr
Karlsruhe
´Wir sind gut im Zeitplan´

09.12.2019
Gut im Zeitplan
Karlsruhe (win) - Nur noch Restarbeiten sind bei der Ertüchtigung der Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth erledigen. Noch vor dem Jahreswechsel sollen alle sechs Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden, heißt es aus dem Regierungspräsidium (Foto. W. Heck). »-Mehr
Bühl
Richtiger Bohrer gesucht

06.12.2019
Aufschub für Hundseck-Ruine
Bühl (gero) - Der Betreiber der Aufhebung der Zwangsversteigerung Hundseck, das Landratsamt Rastatt, will die nächsten sechs Monate nutzen, um Ordnung ins chaotische Grundbuch zu bringen. Angestrebt wird eine außergerichtliche Lösung (Foto: gero). »-Mehr
Rastatt
Junge Klima-Aktivisten wollen sich nicht ´weglächeln´ lassen

05.12.2019
Ernüchternde Zwischenbilanz
Rastatt (dm) - Die Akteure der Online-Jugendzeitung "Ravolution" und der "Fridays-for-Future"-Bewegung ziehen ernüchtert Zwischenbilanz: Man werde in der Rastatter Kommunalpolitik in weiten Teilen nicht ernst genommen. Sie fordern, den Klimanotstand auszurufen (Foto: av). »-Mehr
Rastatt
´Mundart und Musik´ mundet

02.12.2019
"Mundart und Musik" mundet
Rastatt (up) - Der Bürgerverein Ludwigsvorstadt hat erstmals einen musikalisch-literarischen Abend mit Drei-Gänge-Menü organisiert, die Resonanz der Dörfler war durchweg positiv: Im Veranstaltungsraum des "Storchennests" gab es keinen freien Stuhl mehr (Foto: Philipp). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Der ADAC hat seine ablehnende Haltung in Sachen Tempolimit aufgeweicht. Befürworten Sie eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz