Aldi-Fliliale in Sinzheim geräumt

Aldi-Fliliale in Sinzheim geräumt

Sinzheim (fmb) - Die Aldi-Filiale in Sinzheim musste wegen des Verdachts, dass Ammoniak ausgetreten war, am Samstag geräumt werden. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war vorsorglich vor Ort. Letztlich stellte sich das vermeintlich giftige Gas als Kühlmittel heraus.

Zeugen hatten bereits gegen 8.30 Uhr einen lauten Knall im Einkaufsmarkt vernommen. Rund drei Stunden später wurde dann Rauch sichtbar, der sich jedoch als eine Art Nebel herausstelle. Bis zu diesem Zeitpunkt war laut der Marktführung die Feuerwehr nicht notwendig. Erst als um 12.30 Uhr die Brandmeldeanlage anschlug und automatisch die Feuerwehr alarmierte, konnte genauer der Ursache nachgegangen werden.

Im Versorgungsbereich der Kühlung entdeckten die Wehrkräfte dann eine Leckage, von wo aus starker Nebel herausdrang. Vorgenommene Messungen ergaben, dass eventuell Ammoniak mit austreten könnte, weswegen weitere Kräfte aus Gaggenau und Baden-Baden alarmiert wurden. Zwischenzeitlich wurde der Einkaufsmarkt komplett geräumt.

Discounter für knapp drei Stunden geschlossen

Weitere Messungen ergaben dann, dass es sich bei dem austretenden Stoff um ein Kühlmittel handelte, welches in dieser Konzentration ungiftig und ungefährlich ist. Dies bestätigte auch eine hinzu gezogene Fachfirma. Das Kühlmittel war aus einem geborstenen Zulaufrohr der Kühlanlage getreten.

Erst gegen 15 Uhr rückten die Wehrkräfte ab und die Aldi-Filiale konnte wieder öffnen. Vier Mitarbeiter des Discounters wurden vor Ort vom Notarzt untersucht, verletzt wurde jedoch niemand.

Foto: Bracht

zurück