Weitere Baustelle auf A5

Weitere Baustelle auf A5

Bruchsal (red) - Kaum hat man die eine Baustelle auf der Autobahn 5 zwischen Rastatt und Karlsruhe passiert, folgt die nächste: Die Fahrbahn zwischen Bruchsal und Frankfurt wird ab kommendem Montag erneuert. Bereits am Freitag beginnt die Einrichtung der provisorischen Verkehrsführung. Mit Behinderungen und Staus muss gerechnet werden.

Wie das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe mitteilt, wird in der Nacht auf Montag die bis dahin fertiggestellte Behelfsumfahrung östlich der Autobahn vor der Autobahnausfahrt Bruchsal in Betrieb genommen. Der Verkehr in Fahrtrichtung Frankfurt wird dazu auf zwei Fahrspuren reduziert und dann auf die Behelfsfahrbahn ausgeleitet. Die Hauptfahrbahn der A 5 in Fahrtrichtung Frankfurt wird in diesem Bereich in den kommenden drei Wochen voll gesperrt und neu gebaut. "Grund ist, dass die Fahrbahn Richtung Frankfurt Schadstellen aufweist und sie vorab erneuert werden muss, um später den gesamten Verkehr während der provisorischen Verkehrsführung aufnehmen zu können", informiert das RP.

Behinderungen auch in Fahrtrichtung Süden

Zudem wird nächste Woche von Dienstag bis Donnerstag die Mittelstreifenüberfahrten vorbereitet, um später den Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe auf die Gegenfahrbahn überleiten zu können. Für den Bau der Mittelstreifenüberfahrten muss die Fahrbahn Richtung Karlsruhe für diesen Zeitraum von drei auf zwei Fahrstreifen eingeengt werden.

Voraussichtlich Ende Juli 2018 wird die endgültige Verkehrsführung eingerichtet. Der Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe wird dann mit drei Fahrstreifen auf die Richtungsfahrbahn Frankfurt verlegt.

Gesamte Baumaßnahme dauert rund eineinhalb Jahre

Der Verkehr in Fahrtrichtung Frankfurt wird mit zwei Fahrstreifen auf der Behelfsumfahrung und einem Fahrstreifen auf der Fahrbahn Richtung Frankfurt ebenfalls weiterhin mit drei Fahrstreifen an der Baustelle vorbeigeführt. Diese Verkehrsführung bleibt dann für rund 18 Monate aktiv, in der die jeweils westlichen Hälften der Saalbachkanalbrücke und der Brücke über die Kammerforststraße abgerissen und neu gebaut werden. Gleichzeitig wird auf der westlichen Seite der A 5 die schon bestehende Lärmschutzwand verlängert.

Symbolfoto: dpa

zurück