Frist für Festspielhaus-Vertrag

Frist für Festspielhaus-Vertrag

Baden-Baden (red) - Es wird nun ernst mit dem Kauf des Festspielhauses durch die Stadt Baden-Baden, denn der entsprechende Vertrag muss bis zum 12. September dieses Jahres abgeschlossen werden. Damit wird sich der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung am 23. Juli befassen.

Die Stadt ist vertraglich dazu verpflichtet, das Festspielhaus der derzeitigen Eigentümerin, der Tanja Grundstücksverwaltungs-GmbH & Co. KG, für rund 18,4 Millionen Euro abzukaufen, wenn diese es will. Nun hat die Tanja GmbH im Dezember 2017 von ihrem Recht Gebrauch gemacht und von der Kommune den Abkauf der großen Immobilie verlangt. In den bestehenden vertraglichen Regelungen ist festgelegt, dass innerhalb von neun Monaten nach Zustellung eines solchen Abkaufverlangens ein Kaufvertrag abgeschlossen werden muss. Diese Frist endet am 12. September.

Stadt will Darlehen in Höhe von 11,3 Millionen Euro aufnehmen

Doch auch wenn in dieser Zeit notariell alles besiegelt sein muss, wird der Festspielhausverkauf an die Stadt erst zum 30. Juni 2020 vollzogen. Zu diesem Zeitpunkt endet der Mietvertrag zwischen der Tanja GmbH sowie der Festspiele Baden-Baden gGmbH.

Zur Finanzierung des Festspielhauskaufs hat die Stadt bislang rund sechs Millionen Euro angespart, bis 2020 soll eine weitere Million hinzukommen. Die dann noch fehlenden Finanzierungsmittel will die Stadt durch ein Bankdarlehen in Höhe von 11,3 Millionen Euro in die Hände bekommen.

Foto: dpa

zurück