Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger

Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger

Bonn/Stuttgart (dpa) - Die beiden großen christlichen Kirchen haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 660.00 Mitglieder verloren.

Nach Angaben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom Freitag ging die Zahl der Protestanten 2017 um 39.000 Mitglieder auf 21,5 Millionen zurück, das ist eine Abnahme um 1,8 Prozent. Die Zahl der Katholiken sank nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) um 27.000 auf 23,3 Millionen. Insgesamt gehören jetzt noch 54 Prozent der deutschen Bevölkerung zu einer der beiden Kirchen. 2005 waren es noch 62 Prozent.

Kirchen begründen Rückgang mit demografischen Wandel

Die Kirchen sehen aber auch positive Entwicklungen: So blieben Taufen und Eintritte 2017 weitgehend stabil. Die Zahl der Kirchenaustritte nahm bei beiden Konfessionen leicht zu. Rund 200.000 Menschen traten 2017 aus der evangelischen Kirche aus, im Jahr zuvor waren es 190.000. Bei den Katholiken waren es 167.000 Austritte im Vergleich zu 162.000 im Jahr 2016.

Die Kirchen erklären den Mitgliederschwund vor allem mit dem demografischen Wandel in Deutschland. So starben vergangenes Jahr allein 350.000 Mitglieder der evangelischen Kirche.

Mitgliederschwund auch in Baden-Württemberg

Die beiden großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg haben erneut Mitglieder verloren: In der Evangelischen Landeskirche in Württemberg wurden 2017 noch 2,02 Millionen Mitglieder gezählt, wie ein Sprecher am Freitag in Stuttgart mitteilte. Das waren 31.765 weniger als im Jahr davor. In Baden ging laut Mitteilung die Zahl auf 1,15 Millionen Personen nach 1,17 Millionen im Vorjahreszeitraum zurück.

Bei den beiden katholischen Diözesen im Land sah es nicht anders aus. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der viertgrößten in Deutschland, betrug der Rückgang der Mitglieder 0,7 Prozent auf 1,83 Millionen Personen Ende des vergangenen Jahres. In der Erzdiözese Freiburg nahm die Zahl der Katholiken auf rund 1,85 Millionen im vergangenen Jahr ab, wie ein Sprecher mitteilte. Im Vorjahr wurden noch 1,88 Millionen Katholiken gezählt.

Foto: dpa

zurück