Lebensgefährliche Aktion: 23-Jähriger fährt außen auf Zug mit

Lebensgefährliche Aktion: 23-Jähriger fährt außen auf Zug mit

Baden-Baden/Rastatt (red) - In Lebensgefahr hat sich ein 23-jähriger Reisender am Donnerstag begeben. Er stieg am Baden-Badener Bahnhof von außen auf einen Zug auf und fuhr damit bis Rastatt.

Andere Reisende entdeckten den jungen Mann gegen 14 Uhr und zogen daraufhin die Notbremse im Zug. Wie die Bundespolizei mitteilte, war der Schweizer beim Halt in Baden-Baden kurz ausgestiegen und hatte es nicht rechtzeitig zum Zug zurückgeschafft. Nachdem sich die Türen bereits geschlossen hatten, habe er sich daraufhin entschlossen, von außen auf den Zug aufzusteigen.


Tödliche Gefahren
Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Die Bundespolizei warnt: "Eine solche Mitfahrt ist lebensgefährlich. Regionalzüge fahren mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde, selbst bei langsameren Geschwindigkeiten kann ein Herunterfallen vom Zug tödlich enden." Zudem seien die Oberleitungen der Züge gefährlich, denn durch die Leitungen laufen 15.000 Volt. Eine bloße Annäherung kann so zu einem tödlichen Stromschlag führen.

Symbolfoto: dpa

zurück