KSC geht gegen Hannover unter

KSC geht gegen Hannover unter


Karlsruhe (red/lsw) - Der Karlsruher KSC hat am Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals im Wildpark eine herbe 0:6-Niederlage gegen den Bundesligisten Hannover 96 hinnehmen müssen. Der KSC konnte in der ersten Viertelstunde mithalten, dann dominierten die Gäste.

Bereits zur Halbzeit führte das Team aus Hannover mit 3:0. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste ihren Vorsprung noch weiter aus.

Kevin Wimmer (17.), Ihlas Bebou (31.), Niclas Füllkrug (41.) per Foulelfmeter, Takuma Asano (51.) und Hendrik Weydandt (85. und 90.) erzielten die Treffer für die Niedersachsen.

Keine große Gefahr für 96

Die Karlsruher konnten die Gäste in der Offensive kaum gefährden, zeigten klare Defizite in der Defensive und müssen auf ihren ersten Zweitrunden-Einzug seit 2014 warten.  Von Beginn an traten die Niedersachsen vor 12.234 Zuschauern mit der notwendigen Ernsthaftigkeit an und sorgten zunächst insbesondere über Standards für Gefahr. Eine Freistoßflanke von Pirmin Schwegler köpfte Verteidiger Wimmer zum 1:0 ins Tor, KSC-Torhüter Benjamin Uphoff zögerte in der Szene beim Herauslaufen. Der Österreicher Wimmer, von Stoke City ausgeliehen, hatte neben Asano und Walace als einer von drei Zugängen das Vertrauen für die Startelf bekommen.

Nach einer halben Stunde war es erneut Mittelfeldspieler Schwegler, der einen 96-Treffer einleitete. Nach seiner Vorlage drehte sich Bebou relativ unbedrängt im Strafraum und vollstreckte früh zum beruhigenden Vorsprung. Der Einsatz des Offensivspielers Bebou hatte sich wegen einer Oberschenkelverletzung erst kurzfristig entschieden. "Wir treffen nicht auf einen Gegner, den wir im Vorbeigehen schlagen können", hatte Hannover-Trainer Andre Breitenreiter zuvor gesagt. Die 96-Profis sorgten allerdings schon vor der Pause für die Vorentscheidung. Stürmer Füllkrug ließ sich die Chance per Strafstoß nicht nehmen, den KSC-Profi Manuel Stiefler mit einem Foul an Asano verursacht hatte.

Pfiffe zur Halbzeit

Einige Pfiffe begleiteten die Badener in die Kabine, nach der Pause gerieten die Gastgeber schnell wieder unter Druck. Der frühere Stuttgarter Asano versetzte KSC-Verteidiger David Pisot und durfte sich ebenfalls über seinen ersten Pflichtspiel-Treffer im Trikot der Hannoveraner freuen, ehe der eingewechselte Weydandt mit einem Doppelpack kurz vor Schluss die Packung für den KSC noch deutlicher machte.


Foto: dpa

zurück