Betrunken auf der Autobahn

Betrunken auf der Autobahn

Rastatt/Baden-Baden (red) - Die Polizei hat in der Nacht auf Montag zwei Autofahrer an der A5 aufgegabelt, die deutlich alkoholisiert waren.

Mehrere Autofahrer hatten gegen 3.30 Uhr die Polizei wegen eines unbeleuchteten Pannenfahrzeugs alarmiert, das auf dem Seitenstreifen der A5 zwischen Rastatt-Nord und -Süd stand. Die Beamten fanden kurz darauf zwar den Wagen, den Fahrer selbst entdeckten sie aber erst rund fünf Kilometer weiter entfernt, wie er gerade zu Fuß in Richtung Süden lief. Der mitgeführte Benzinkanister wies darauf hin, dass der Mittvierziger vermutlich vergessen hatte, seinen Wagen zu tanken, teilt die Polizei mit.

Augenscheinlich hatte er allerdings etwas anderes "getankt". Denn ein Atemalkoholtest bescheinigte ihm einen Wert von etwa einem Promille. Den Mann erwartete nun eine Anzeige. Sein Mini musste abgeschleppt werden.

36-Jähriger sucht sein Auto an der Raststätte

Mit gar 1,5 Promille hatte sich ein 36-Jähriger an der Rastanlage Baden-Baden auf die Suche nach seinem Fahrzeug begeben. Der Mann war gegen 1 Uhr mit seiner ehemaligen Partnerin und deren neuen Lebensgefährten auf das Areal der Autobahnraststätte gelangt. Danach waren die beiden aber ohne ihn weitergefahren. Nun suchte der Mann sein Auto und traf dabei auf die Polizei.

Aufgrund seine Alkoholgehalts war an eine Weiterfahrt war nicht zu denken. Der Mann musste in der Raststätte übernachten und bekam seinen Autoschlüssel erst am Morgen von der Polizei zurück.

Symbolfoto: dpa

zurück