Folgenschwere Verwechslung bei Messerangriff

Folgenschwere Verwechslung bei Messerangriff

Rastatt (red) - Ein 33-Jähriger hat am frühen Sonntagmorgen einen Mann mit einem Messer angegriffen. Doch der Angreifer hatte sein Opfer offenbar verwechselt.

Nach Polizeiangaben war der Mann gegen 2 Uhr in der Baumeisterstraße vor seinem Haus von dem 33 Jahre alten Mann mit einem Messer angegriffen worden. Nachdem der Angreifer offenbar seinen Irrtum bemerkte, entschuldigte er sich bei der Begleiterin seines des Mittdreißigers, nannte seinen Namen und ging weiter.

Kurze Zeit später konnte die Polizei den alkoholisierten Mann an seiner Wohnanschrift vorläufig festnehmen. Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen gegen den 33-Jährigen aufgenommen, der offenbar in seinem Opfer einen anderen Mann erkannt haben möchte.

Der verletzte Mann konnte indes nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Symbolfoto: dpa

zurück