Polizei schließt Brandstiftung nach Flächenbränden nicht aus

Polizei schließt Brandstiftung nach Flächenbränden nicht aus

Bietigheim/Muggensturm (red) - Auf insgesamt rund 3.000 Quadratmetern Fläche hat sich am Dienstag ein Brand bei Bietigheim, Ötigheim und Muggensturm ausgebreitet. Angrenzende Fahrbahnen mussten zeitweise komplett gesperrt werden.

Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten die Leitstelle ab 16 Uhr alarmiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei mussten sowohl zu zwei Flächenbränden entlang der B 36 bei Bietigheim und Ötigheim als auch zu einem an der Einmündung der K 3717 und der K 3728 bei Muggensturm.

Durch diese kam es in der Folge zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Die B 36 wurde für die Dauer der Löschmaßnahmen für etwa eineinhalb Stunden gesperrt, die Kreisstraße bei Muggensturm war für etwa 30 Minuten nicht befahrbar.

Polizei sucht Zeugen

"Aufgrund des zeitlichen Zusammenhanges der Vorfälle kann eine eventuelle Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden", teilt die Polizei mit. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich mit den ermittelnden Beamten des Polizeipostens Bietigheim unter der Telefonnummer (0 72 45) 91 27 10 in Verbindung zu setzen.

Aufgrund der Trockenheit kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Flächenbränden. Anfang des Monats etwa sind rund 4.000 Quadratmeter Felder in Rauental hinter dem Wasserwerk abgebrannt (Foto: FFW). Offenbar hatten in Brand gesetzte Äste auf einem Gartengrundstück zu dem Flächenbrand geführt.

zurück