Tote Jungstörche waren krank

Tote Jungstörche waren krank

Bühl (red) - Die Ursache für den Tod der vier Jungstörche Mitte Juni in Moos ist nun geklärt. Ihre Körper waren zur Untersuchung geschickt worden.

Das Mooser Storchenpaar hatte in diesem Jahr kein Glück mit dem Nachwuchs. Mitte Juni war über die Überwachungskamera am Nest auf dem ehemaligen Mooser Schulhaus festgestellt worden, dass alle vier Jungstörche tot im Nest lagen. Die verendeten Tiere wurden dann an die Veterinäruntersuchungsämter in Karlsruhe und Freiburg geschickt.

Wie jetzt feststeht, ist nicht von einer Vergiftung der Tiere auszugehen. Vermutliche Todesursache ist ein aus langfaserigen Pflanzenteilen bestehendes Bezoar. Dabei handelt es sich um eine Verklumpung aus unverdaulichen Materialien, die im Gegensatz zu einem Gewölle, das die Tiere wieder herauswürgen können, krank macht.

Symbolfoto: red/av

zurück