Zwei Männer sterben in Stuttgarter Polizeigewahrsam

Zwei Männer sterben in Stuttgarter Polizeigewahrsam

Stuttgart (red) - Zwei Männer sind in den vergangenen Tagen in Gewahrsamszellen der Stuttgarter Polizei gestorben. Bei beiden Männern, die unabhängig voneinander an zwei verschiedenen Tagen in den Polizeigewahrsam gebracht worden waren, wurden Obduktionen angeordnet.

Ein 48-jähriger, polizeibekannter Mann war vergangenen Dienstag Mitarbeitern der Stuttgarter Straßenbahnen aufgefallen, weil er stark betrunken war. Die Polizei kümmerte sich um ihn und nahm ihn auf die Wache mit. Am Mittwochmorgen ist er in einer Ausnüchterungszelle des Polizeigewahrsams gestorben. Die Obduktion erbrachte bisher kein eindeutiges Ergebnis zur Todesursache, teilt die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag mit. Ein Gerichtsmediziner stellte eine innere Kopfverletzung als todesursächlich fest. Wann der 48-Jährige diese innere Verletzung erlitten hat, ist unklar. Weitere Untersuchungen bei der Gerichtsmedizin Tübingen sollen Klarheit bringen.

Auch zweiter Mann war betrunken

Ein weiterer betrunkener Mann wurde am Samstagmorgen bei einem Kontrollgang leblos in einer Ausnüchterungszelle gefunden. Polizeibeamte und zwei Ärzte hatten noch vergeblich versucht, den Mann zu reanimieren. Der 51-Jährige wurde tags zuvor aufgrund eines Haftbefehls festgenommen und sollte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werden. Die Obduktion des Mannes soll am Dienstag durchgeführt werden.

Zelle stündlich kontrolliert

Beide Männer waren laut Polizei vor der Einlieferung in eine Ausnüchterungszelle von einem Arzt untersucht worden. Bei Kontrollgängen sind sie stündlich kontrolliert worden. Bei beiden hatten die Beamten keine Auffälligkeiten bemerkt. Hinweise auf ein Fehlverhalten Dritter gebe es nach jetzigem Ermittlungsstand nicht, so die Polizei. Aus Neutralitätsgründen wurden die weiteren Ermittlungen an die Kriminalpolizeidirektion Ludwigsburg übergeben.

Symbolfoto: red

zurück