Verwaltung bleibt dabei: Schule soll auslaufen

Verwaltung bleibt dabei: Schule soll auslaufen

Bietigheim/Stuttgart (dm/lsw) - Die Bietigheimer Gemeindeverwaltung geht mit demselben Beschlussvorschlag wie zuletzt in die Gemeinderatssitzung am Dienstag, 12. März (19 Uhr, Bürgerzentrum "Alter Tabakschuppen): Angesichts sinkender Anmeldezahlen soll das Gremium die Aufhebung der Gemeinschaftsschule beschließen (wir berichteten).

Sie soll daraufhin auslaufend weitergeführt werden, das heißt: Alle Kinder ab der aktuellen fünften Klasse können noch ihren Abschluss dort machen, solange die Klassengröße nicht unter 15 Schüler sinkt. Das Gebäude soll dann in eine Grundschule mit Ganztagsbetrieb umgebaut werden, da der Platzbedarf im derzeitigen Bietigheimer Grundschulhaus, das zudem als nicht sanierbar gilt, aus allen Nähten platzt.

In der vergangenen Woche hatte der Gemeinderat die Entscheidung vertagt. In der Zwischenzeit hat nochmals eine Fraktionsvorsitzendenbesprechung in der Sache stattgefunden, wie auf Nachfrage aus dem Rathaus zu erfahren war, noch fehlende Informationen etwa zur Finanzierung seien zusammengetragen worden.

Vorwurf der SPD: Thema zu spät aufgegriffen

Die SPD-Fraktion wirft unterdessen in einer Pressemitteilung der Gemeinde vor, die Frage nicht schon im Herbst angegangen zu haben. Dann hätte man ohne Termindruck die Öffentlichkeit einbeziehen können. Den "Hoppla-hopp-Weg" wolle man nicht mitgehen. Wichtige Fragen seien noch offen. Eine große Gemeinde wie Bietigheim brauche eine weiterführende Schule, so die SPD-Fraktion weiter: "Es liegt an uns allen, die Gemeinschaftsschule so attraktiv zu machen, dass Eltern erkennen können, wie gut ihre Kinder in dieser Schule aufgehoben sind."

Die Schule so zu erweitern, dass beide Schularten an einem Standort Platz finden, werde nach jetzigem Stand nicht bezuschusst werden. Man sollte dafür verstärkt kämpfen und dazu politischen Druck ausüben, so die Sozialdemokraten.

26 neue Ganztagsschulen im Südwesten

Das baden-württembergische Kultusministerium teilte indes am Dienstag mit, dass zum Schuljahr 2019/20 26 neue Ganztagsschulen an den Start gehen. Damit gibt es dann 488 Ganztagsschulen im Südwesten. Bei den neu genehmigten Ganztagsschulen handelt sich um 14 Grundschulen, vier Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ - früher: Sonderschulen) und acht weiterführende Schulen.

Foto: fuv

zurück