Wolfsriss im Murgtal?

Wolfsriss im Murgtal?

Murgtal (mm) - Ein männlicher Rothirsch wurde am Donnerstag in einem Bach bei Zwickgabel (Gemeinde Baiersbronn) aufgefunden. "Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um einen Wolfsriss", so die Einschätzung von Peter Daiker, dem Wildtierbeauftragten des Landkreises Freudenstadt, auf BT-Anfrage.

Er habe den Riss begutachtet, der etwa sechs bis sieben Jahre alte Hirsch habe typische Verletzungen aufgewiesen. Ob es GW 852m war, dessen Aufenthalt im Murgtal bereits mehrfach bestätigt wurde, ist offen.

Genetische Spuren mehrfach nachgewiesen

Dieser hatte unter anderem in Reichental im September vorigen Jahres Schafe gerissen, seine genetischen Spuren wurden mehrfach im oberen Murgtal nachgewiesen. Ende April gab es im Bühler Stadtwald im Revier Altschweier einen Foto-Nachweis eines Wolfs per Wildkamera (das BT berichtete).

DNA-Untersuchung steht noch aus

Ein gerissenes Stück Rotwild bestätigt Hannah Weber von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg. Ob es sich beim Täter tatsächlich um einen Wolf gehandelt habe, müsse die DNA-Untersuchung ergeben.

Symbolfoto: Alexander Heinl/dpa

zurück