Auto stürzt Hang hinunter: Fahrer soll weiteren Unfall verursacht haben

Auto stürzt Hang hinunter

Baden-Baden (red/hol) - Der 24-jährige BMW-Fahrer, der am Sonntagmorgen auf der Schwarzwaldhochstraße mit seinem Auto dutzende Meter eine Böschung hinabgerollt war, wird verdächtigt, an dem Morgen einen weiteren Unfall in Steinbach verursacht zu haben. Wie sich herausgestellt hat, hatte der Mann Alkohol im Blut. Das teilte die Polizei am Montagmittag mit.

Demnach soll der junge Mann auch einen Unfall in der Yburgstraße verursacht haben, bevor er auf der B500 bei Malschbach mit seinem Wagen verunglückt und die Böschung hinabgestürzt war. Nach aktuellem Sachstand sei der 24-Jährige kurz vor 5 Uhr in der Yburgstraße nach rechts von der Straße abgekommen, gegen einen geparkten 3er-BMW geprallt und anschließend von der Unfallstelle geflüchtet. Die Polizei schätzt den Sachschaden an dem geparkten BMW auf etwa 7000 Euro.

Weshalb es überhaupt zu den beiden Unfällen kommen konnte, kann an der Alkoholisierung des 24-Jährigen gelegen haben. Im Zuge seiner ärztlichen Behandlung im Krankenhaus konnte bei ihm nach einem Atemalkoholtest ein Wert von über 0,8 Promille festgestellt werden.

Rückblende

Wegen der Bergungsarbeiten der Einsatzkräfte nach einem Unfall auf der Schwarzwaldhochstraße hatte es um die Mittagszeit in Höhe Malschbach für Autofahrer für mehrere Stunden kein Durchkommen gegeben. Der junge Mann war gegen 11.10 Uhr auf der kurvigen Strecke der B 500 von der Fahrbahn abgekommen.
Dabei hatte sich der Wagen mehrfach überschlagen. Wie es von der Polizei hieß, hatte der Autofahrer mit Verletzungen aus dem Unfallwagen gerettet werden können, die nicht lebensgefährlich waren. Er war in eine Klinik gebracht worden.

Die Feuerwehr hatte mitgeteilt, dass bei dem Rettungseinsatz die Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Lichtental und Neuweier, die mittelbadische Höhenrettungstruppe der Bergwacht sowie der Rettungsdienst eingesetzt worden waren. Wegen des steilen und dicht bewaldeten Hangs hatte sich der Einsatz schwierig gestaltet - hydraulisches Rettungsgerät hatte eingesetzt werden müssen.

Ausflugsverkehr kommt zum Erliegen

Das Dach des Unfallwagens hatte abgetrennt werden müssen, bevor der Fahrer herausgeholt werden konnte. Der Ausflugsverkehr auf der Schwarzwaldhochstraße war während der Arbeiten an der Einsatzstelle komplett zum Erliegen gekommen. Der Verkehr hatte sich bis nach 13 Uhr in beide Richtungen gestaut. Die Polizei hatte direkt angekündigt, dass überprüft werden soll, ob es möglicherweise einen Zusammenhang mit zwei weiteren Unfällen gibt, die sich am frühen Sonntagmorgen ereignet hatten.

Foto: Bertold Wagner

zurück