Apple macht Schluss mit iTunes

Apple macht Schluss mit iTunes

San Jose (dpa) - Apple will seine Geräte mit neuen Funktionen attraktiver für die Nutzer machen. Auf Mac-Computern wird die betagte Multimedia-App iTunes in einzelne Apps für Musik, Podcasts und Videoinhalte aufgeteilt. Außerdem wird die Computer-Uhr Apple Watch unabhängiger vom iPhone und damit auch interessanter für Nutzer konkurrierender Android-Smartphones. Das wurde auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC, die derzeit im kalifornischen San Jose stattfindet, deutlich.

Bei der Apple Watch brauchte man bisher ein iPhone zum Beispiel, um Apps auf die Apple Watch zu laden. Künftig bekommt die Computer-Uhr einen eigenen App Store und auf ihr laufende Anwendungen brauchen keinen Gegenpart auf dem iPhone mehr.

Mit dem neuen Mac Pro will Apple verlorenen Boden im Geschäft mit Profi-Nutzern gutmachen. Der iPhone-Konzern stellte am Montag einen von Grund auf neu entwickelten Rechner der Reihe Mac Pro vor. Er soll ausreichend Kapazität zum Beispiel für professionelle Videoaufbereitung oder Musik-Komposition bieten. Apple hatte den Mac Pro zuletzt 2013 aktualisiert.

Einen Fokus setzte Apple zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC in San Jose weiterhin auch auf den Datenschutz.

Symbolfoto: Christoph Dernbach/dpa

zurück