Beate Böhlen wird Bürgerbeauftragt

Beate Böhlen wird Bürgerbeauftragt

Stuttgart/Baden-Baden (bjhw) - Beate Böhlen, die Badener-Badener Landtagsabgeordnete der Grünen, ist als baden-württembergische Bürgerbeauftragte vorgeschlagen. Ihre Fraktion hat den Zugriff auf das in der vergangenen Legislaturperiode von Grün-Rot geschaffene Amt. Die CDU-Fraktion stimmte der Idee am Mittwoch zu.

Die 52-Jährige, die nicht nur direkt gewählt, sondern auch Stimmenkönig ist, muss ihr Mandat abgeben. Im Baden-Badener Gemeinderat, in dem ihre Partei seit der Kommunalwahl zum ersten Mal die größte Fraktion stellt, wird sie bleiben.

"Es ist eine große Freude, dass ich die bisherige Arbeit als Vorsitzende des Petitionsausschusses im Landtag auf neue Weise fortsetzen kann", sagt die frühere Erzieherin im BT-Gespräch. Sie erwarte, den Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern künftig niederschwelliger begegnen zu können.

Erster Bürgerbeauftragter wurde 2016 gewählt

Böhlen tritt die Nachfolge von Volker Schindler an, der im Dezember 2016 zum ersten Bürgerbeauftragten des Landes gewählt worden war. Schindler legt sein Amt nach Angaben der Grünen-Fraktion aus persönlichen Gründen nieder. Erst vor zwei Wochen hatte er den Bericht für das Jahr 2018 präsentiert: Insgesamt sind fast 500 Eingaben und Beschwerden eingegangen - 50 Prozent mehr als in seinem ersten Arbeitsjahr. Bürgerbeauftragte des Landes sind weisungsungebunden und werden vom Landtag für acht Jahre gewählt.

Ein ausführlicher Bericht erscheint in der Donnerstagsausgabe des Badischen Tagblatts.

Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

zurück