http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Zusammenschluss wichtig für die Gemeinde
Zufriedener Pensionär: Weisenbachs ehemaliger Bürgermeister Gerhard Feist feiert heute seinen 75. Geburtstag.  Foto: Mack
26.10.2017 - 00:00 Uhr
Weisenbach (mm) - "Ich bin zufrieden", antwortet Gerhard Feist auf die Frage, wie es ihm geht. Etwas ruhiger ist es für ihn geworden, aber nicht ganz ruhig. Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Weisenbach wird heute 75 Jahre alt.

Nach wie vor sind Reisen sein Hobby. Jährlich organisiert er eine Gruppenfahrt, "das ist viel Arbeit, macht aber großen Spaß", erzählt er. In diesem Jahr ging es in die Vulkan-Eifel, im vorigen Jahr in die Schweiz. Rund 35 bis 40 Teilnehmer sind bei den Reisen mit dabei. Und die Pflege von Haus und Garten fordern auch seinen Einsatz. 24 Jahre lang stand er an der Spitze der Gemeindeverwaltung in Weisenbach. Der gebürtige Eisentäler trat als 27-Jähriger am 19. Dezember 1969 seinen Dienst im Rathaus der Murgtalgemeinde an. Bis Dezember 1993 war er dort Bürgermeister.

Nicht einfach seien die ersten Jahre gewesen, blickt der Jubilar zurück. Fachpersonal zum Delegieren von Aufgaben gab es damals nicht, als Rathauschef habe er viele Dinge damals selbst in die Hand nehmen müssen. Eins der wichtigsten Ereignisse seiner Amtszeit war der freiwillige Zusammenschluss der beiden bis dahin selbstständigen Gemeinden Weisenbach und Au zum 1. Januar 1971.

Sicherung der Wasserversorgung

"Ohne diesen Schritt wäre Weisenbach heute nicht mehr selbstständig", blickt er zurück. Es müsse, wegen der Entfernung im Murgtal, kommunalpolitisch noch eine Einheit zwischen Gernsbach und Forbach geben, war ein entscheidendes Argument, das er seinerzeit auch im Stuttgarter Innenministerium vorgetragen hatte.

Weitere wichtige Punkte seiner Bürgermeisterzeit waren die Sicherung der Wasserversorgung zu Beginn der 1970er sowie die Umgestaltung des "Zimmerplatzes" zu einem Dienstleistungszentrum mit Einkaufsmarkt, Sparkasse, Arztpraxen und anderen Anbietern. Aus der Kommunalpolitik hat sich der Jubilar nach seiner Bürgermeisterzeit komplett zurückgezogen. Im Anschluss war er Geschäftsführer und Vorstand der Genossenschaft Familienheim Rastatt. Am heutigen Geburtstag ist das Haus im Alten Kirchweg für Gratulanten offen. Gefeiert wird später im Kreis der Familie.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- ´Das passt, das funktioniert, das machen wir:´ Philippe Deckarm und Xandra Etmanski vor der Panoramasauna im Gartenbereich. Foto: Hammes

26.10.2017
"Schwitzstube" für Müllenbach
Bühl (gero) - Philippe Deckarm (29) und seine Geschäfts- und Lebenspartnerin Xandra Etmanski eröffnen am Freitag, 10. November, im ehemaligen Therapie- und Wellnesszentrum in Müllenbach eine Saunalandschaft, die in ihrer Art, wie sie sagen, in der Region einmalig ist (Foto: gero). »-Mehr
Rheinmünster
Unrühmliches Ende einer Ära

26.10.2017
Unrühmliches Ende einer Ära
Rheinmünster (vo) - Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden geht am Freitag eine Ära zu Ende: Nach zehn Jahren stellt die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ihren Betrieb ein. Allein in die Hauptstadt flog die Airline in dieser Zeit knapp 1,5 Millionen Passagiere (Foto: Volz). »-Mehr
Sölden
Papa Neureuther will es wissen

26.10.2017
Weltcup-Auftakt der Alpin-Saison
Sölden (dpa) - In Sölden beginnt am Wochenende traditionell die Weltcup-Saison der Alpinen. Am Samstag fahren die Frauen einen Riesenslalom, am Sonntag die Männer. An der Spitze des deutschen Aufgebots stehen Viktoria Rebensburg und Felix Neureuther (Foto: dpa). »-Mehr
Hügelsheim
Kampfansage mit Verhandlungsangebot

26.10.2017
Kampfansage und Alternativangebot
Hügelsheim (dg) - Dass das Thema Verkehr den Hügelsheimern auf den Nägeln brennt, wird jedem klar, der durch den Ort fährt. Deshalb verwundert es nicht, dass auch bei der zweiten Info-Veranstaltung binnen weniger Tage - dieses Mal vom NABU - rund 150 Bürger gezählt wurden »-Mehr
Gernsbach
´Der Funke muss jetzt überspringen´

26.10.2017
"Funke muss jetzt überspringen"
Gernsbach (stj) - "Ein Dorfladen ist kein kleiner Aldi." Das betonte Professor Volker Hahn, geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Nahversorgungs-Services, als er zusammen mit Udo Kathan das Projekt Dorfladen Staufenberg im Gemeinderat präsentierte (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Noch ist die Vermietung von Waschmaschinen und Bekleidung in Deutschland ein Nischenmarkt. Glauben Sie, dass sich das durchsetzt?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen