http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Am Springboard endet der Sprung aufs Treppchen
06.11.2017 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Lillehammer/Gaggenau - Da wäre viel mehr drin gewesen, doch am Ende musste sich Robert Ebner aus Hörden mit einem sechsten Platz in der Mannschaftswertung und Rang acht im Einzel zufriedengeben. Bei der Weltmeisterschaft der Sportholzfäller in Lillehammer hatte er insbesondere am Samstagabend mit unerwarteten Problemen des Holzes sprichwörtlich zu kämpfen.

Wie berichtet, war am Freitag im Viertelfinale der Stihl-Timbersports-WM der Medaillentraum für die deutsche Mannschaft geplatzt. Nach unerwarteten Fehlern seiner Teamkollegen konnte auch eine engagierte Leistung Ebners die Niederlage des deutschen Quartetts im Duell gegen Kanada nicht abwenden.

Gleichwohl hatte sich der Wahl-Hördener für den Einzelwettkampf tags darauf einiges vorgenommen. Nach den ersten drei Disziplinen belegte er vor 3000 Zuschauern in der Håkons Hall den sechsten Platz, was noch alle Optionen offenließ. "In der anschließenden Disziplin, der Single Buck (Einhandsäge), sah es zunächst nach einer hervorragenden Zeit für den Deutschen Meister aus, die ihn eine gute Position im Kampf um das Podium beschert hätte", berichten die Veranstalter. "Ich hatte von Beginn an ein gutes Gefühl. Die Säge ging sehr gut durch das Holz", wird Ebner nach dem Wettkampf zitiert. Doch ausgerechnet beim letzten Zug brach ein Stück aus der abgesägten Holzscheibe, dem "Cookie". Er musste zu einem erneuten Schnitt ansetzen. So wurde aus einer hervorragenden Zeit ein Ergebnis, das den 32-Jährigen zurückwarf.

Pech hatte er auch in der Königsdisziplin: "Beim Springboard war ich zu Beginn schnell und fühlte mich sehr sicher. Doch auf dem obersten Board musste ich feststellen, dass das Holz ungemein hart und voller Äste war." Auch hier hatte Ebner zunächst einen hervorragenden Start mit präzisen Axtschlägen hingelegt, ehe ihn Tücken des Materials ins Hintertreffen geraten ließen. Somit konnte er das Finale nur als Zuschauer verfolgen: "So habe ich mir die Weltmeisterschaft sicherlich nicht vorgestellt. Ich habe nicht so abgeliefert, wie ich mir das vorgenommen und trainiert habe - deshalb bin ich nicht zufrieden mit mir. Ich hoffe im kommenden Jahr wieder die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen, um es im nächsten Jahr besser machen zu können", so Ebner im Anschluss. Die nächste Timbersport-WM wird 2018 im englischen Liverpool ausgetragen. In diesem Jahr konnte Jason Wynyard aus Neuseeland seinen Titel verteidigen. Zum neunten Mal ist er damit der beste Sportholzfäller der Welt. Im Finale reihten sich Brad De Losa aus Australien und der Kanadier Mitch Hewitt hinter ihm auf dem Podium ein.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Lillehammer / Gaggenau
Robert Ebner wird bei WM Achter

05.11.2017
Robert Ebner wird bei WM Achter
Lillehammer/Gaggenau (red) - Robert Ebner, der deutsche Meister in Sportholzfällen, hat am Samstag bei der Stihl-Timbersports-WM in Lillehammer den achten Platz belegt. Eine Einzelmedaille blieb dem 32-Jährigen aus Gaggenau-Hörden damit verwehrt (Archivfoto: Andreas Schaad). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Noch ist die Vermietung von Waschmaschinen und Bekleidung in Deutschland ein Nischenmarkt. Glauben Sie, dass sich das durchsetzt?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen