http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Der Wolf kommt, Knittel geht
Der Wolf kommt, Knittel geht
02.12.2017 - 00:00 Uhr
Von Hartmut Metz

Gernsbach/Enzklösterle - "Und wenn der Wolf kommt?" lautet die bange Frage der neuen Sonderausstellung, die gestern Nachmittag im Infozentrum Kaltenbronn eröffnet wurde. Weniger bang klang die Zukunftsaussicht auf die Frage: "Und wenn der Knittel geht?" Nach seinem Abschied als Bürgermeister der Stadt Gernsbach gab Dieter Knittel gestern auch das damit verbundene Amt des Vorsitzenden des Zweckverbands Infozentrum Kaltenbronn ab.

"Du siehst gut erholt aus!", freute sich sein Stellvertreter Klaus Mack im Rathaus in Enzklösterle beim Anblick des entspannt eintreffenden Verbandschefs. Ihn zierte ein legerer Vollbart - noch nicht so weiß und lang wie beim Nikolaus, doch bis dahin hat Knittel noch ein paar Tage Zeit. Der Bad Wildbader Bürgermeister Mack würdigte bei der öffentlichen Verbandsversammlung des Zweckverbands Infozentrum Kaltenbronn die Verdienste des Gernsbachers. Knittel habe vor zehn Jahren "das Projekt maßgeblich geschaffen" und dafür gesorgt, dass das Infozentrum "überregional Bedeutung erlangte und dies so bleiben wird". Der Gepriesene freute sich über die "Erfolgsgeschichte, die unheimlich viel Spaß machte".

Die sechs weiteren Punkte der Tagesordnung der Verbandsversammlung gingen in Enzklösterle schneller über die Bühne als die Laudatio. Julian Christ rückte als Verbandsvorsitzender nach. Der neue Gernsbacher Bürgermeister wurde einstimmig für die Restdauer der normalerweise fünfjährigen Amtszeit (bis 14. Februar 2021) gewählt.

Die Finanzen des Infozentrums bleiben nach dem "spannenden Jubiläumsjahr mit zahllosen Aktionen", wie Infozentrumsleiterin Kristina Schreier befand, angespannt. Zum einen durfte das Plenum gestern nur 250 Euro an Spenden der rund 5500 Besucher annehmen, zum anderen mangelt es an Sponsoren. "Eine höhere Zahl wäre wünschenswert", sagte Gernsbachs Kämmerer Benedikt Lang bei der Vorstellung des Rechenschaftsberichts 2016 und der Präsentation des Haushaltsplans 2018. Am ehesten fänden sich Geldgeber für Sonderausstellungen wie die jetzt anlaufende zum Thema Wolf.

Immerhin stabil blieben die Einnahmen durch Eintrittsgelder. Hier erwartet Lang 2018 20000 Euro statt der heuer im Jubiläumsjahr verbuchten 21118 Euro. Schreier betonte bei ihrem Jahresbericht, dass nach "eigenen Strichlisten" fast 20000 Menschen das Haus auf dem Kaltenbronn besuchten, um sich touristisches Material zu beschaffen. Auch deshalb sei der Standort wichtig für die Region.

Finanziell ist die Lage "spitz auf spitz", ordnete Fachmann Lang ein. Da der Vermögenshaushalt 2016 mit einem Minus von rund 18600 Euro abschloss, wurden dem Vermögenshaushalt die letzten 2400 Euro entnommen. Rote Zahlen können so künftig nicht mehr ausgeglichen werden. Lang plant deshalb beim neuen Haushaltsplan für 2018 eine von 65000 auf 74900 Euro erhöhte Umlage der drei beteiligten Gemeinden. Dies bedeutet anteilige Kosten von je 31458 Euro für die Städte Gernsbach und Bad Wildbad sowie 11984 Euro für Enzklösterle. Bei weiteren Einnahmeausfällen beziehungsweise höheren Kosten muss das Trio die Beträge ebenfalls ausgleichen. "Wir fahren auf Sicht", unterstrich Lang ungeachtet des "herausragenden Jubiläumsjahres", das Mack am Ende der Sitzung noch einmal hervorhob.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Klang der Heimat oder Lärm?

02.12.2017
"Hörst Du nicht die Glocken"
Karlsruhe (kli) - Die beiden Kirchen wollen mit der bundesweiten Kampagne "Hörst Du nicht die Glocken" den Wert des Glockenklangs mehr ins Bewusstsein rufen. "Glocken stehen für Heimat", sagte der badische evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh (dpa-Foto). »-Mehr
Karlsruhe
--mediatextglobal-- Ergänzung der bisherigen Medien: Die Parteien in Deutschland nutzen Facebook und Twitter noch relativ verhalten - mit Ausnahme der AfD. Foto: dpa/av

01.12.2017
Demokratie im Trainingslager
Karlsruhe (kli) - "Staat machen mit 140 Zeichen?": Mit diesem Thema befasste sich eine gut besuchte Tagung des Karlsruher Forums für Kultur, Recht und Technik im ZKM. Fachleute diskutierten über soziale Medien und ihre Auswirkungen auf die Politik (Foto: dpa). »-Mehr
Freiburg
--mediatextglobal-- Die Initiative Bike Bridge aus Freiburg freut sich über den Deutschen Integrationspreis. Weibliche Flüchtlinge lernen dort Radfahren und werden so mobiler. Foto: Peter Herrmann

30.11.2017
Radfahren mit Integrationsidee
Freiburg (red) - Mit insgesamt 100 000 Euro ist der Deutsche Integrationspreis dotiert. Als Sieger ging das Freiburger Projekt Bike Bridge aus dem Wettbewerb hervor. Das Projekt veranstaltet Kurse für Flüchtlingsfrauen, in denen sie das Fahrradfahren lernen können (Foto: Herrmann). »-Mehr
Rust
Ein Picasso mit Ottifant

29.11.2017
100 Bilder von Otto Waalkes
Rust (red) - Humoristische Zeichnungen von Otto Waalkes sind bis 7. Januar im Europa-Park Rust zu sehen. Otto zeigt seine künstlerischen Qualitäten ungeniert im Zusammenspiel mit altmeisterlichen Werken und schmuggelt seine Ottifanten auch in Bilder von Manet und Picasso (Foto: dpa) »-Mehr
Ottersweier
--mediatextglobal-- Beschlossene Sache: Die Gemeinde Ottersweier will den Skilift und die marode Talstation auf Hundseck im kommenden Jahr abreißen lassen. Foto: Gabriel

29.11.2017
Tage des Skilifts sind gezählt
Ottersweier (mig) - Wo nie wieder Ski gefahren wird, da müssen auch keine Liftanlagen samt Flutlichtmasten in der Landschaft stehen. Am Montag rang sich der Ottersweierer Gemeinderat dazu durch, 2018 den alten Skilift Hundseck samt der maroden Talstation abreißen zu lassen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD prüft, mit der Union eine Kooperationskoalition einzugehen, in der nur Verabredungen zu Kernthemen getroffen und andere Fragen mit wechselnden Mehrheiten entschieden werden. Halten Sie das für realistisch?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen