http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kostenintensive Sanierungen im Etat
Die Bedarfsplanung für den Kindergarten in Weisenbach und die Entwicklung der Kinderzahlen stehen auf der Tagesordnung des Gemeinderats.  Foto: av / Mack
19.01.2018 - 00:00 Uhr
Weisenbach (mm) - Der Weisenbacher Gemeinderat trifft sich am Donnerstag, 25. Januar, zu seiner ersten Sitzung im Jahr 2018. Im Mittelpunkt stehen die Beratung und Beschlussfassung des Haushaltsplans für 2018. Weiteres Schwerpunktthema ist die Kindergartenbedarfsplanung bis 2020.

Den Etat hatte Bürgermeister Toni Huber in der Dezembersitzung des Gremiums eingebracht. Dieser ist erstmals in der kaufmännischen Rechnungsart Doppik angelegt. Die Finanzbewegungen der Gemeinde sind jetzt in Finanz- und Ergebnishaushalt dargestellt. 1,311 Millionen Euro sollen ausgegeben werden. Größte Position ist die Restfinanzierung der Sanierung der Weinbergstraße mit 870000 Euro, 167000 Euro soll in den zweiten Bauabschnitt der Rathaussanierung investiert werden. Der Haushalt 2018 kommt ohne Kredite aus. Der Ergebnishaushalt mit Erträgen von 5,916 Millionen Euro und Ausgaben von 5,880 Millionen wird einen Überschuss von 36000 Euro erwirtschaften. Kalkuliert sind Kredittilgungen von 106000 Euro, der Schuldenstand der Gemeinde wird so auf knapp unter 1,5 Millionen Euro gesenkt - das entspricht einem Betrag von 597 Euro je Einwohner. Der Gemeinderat wird über den Etat diskutieren und diesen beschließen.

Weiter befasst sich das Gremium mit der Kindergartenbedarfsplanung bis 2020. Derzeit sind insgesamt 20 Voll- und Teilzeitkräfte im Kindergarten Weisenbach beschäftigt.

Im laufenden Kindergartenjahr beträgt die Anzahl der Kinder zu Beginn 56 Kinder. Diese Zahl erhöht sich bis zum Ende des Kindergartenjahrs auf 77. Nach der Betriebserlaubnis sind 75 Plätze genehmigt. Eine Aufnahme der zwei weiteren Kinder kann mit einer Ausnahmegenehmigung erfolgen. Im Juli 2018 werden voraussichtlich 17 Kinder ganztags betreut werden, heißt es in den Ratsunterlagen.

Im Kindergartenjahr 2018/ 2019 beträgt die Anzahl zu Beginn 58 Kinder. Diese erhöht sich bis zum Ende des Kindergartenjahres auf 78. Da nur 75 Plätze genehmigt sind und lediglich für zwei weitere Plätze kurzfristig eine Ausnahmegenehmigung möglich ist, können nicht alle Kinder aufgenommen werden. Im Rahmen der Ganztagesbetreuung werden voraussichtlich im Juli 2019 16 Kinder betreut.

Im Kindergartenjahr 2019/ 2020 beträgt die Anzahl zu Beginn 63 Kinder. Die Zahl erhöht sich bis zum Ende des Kindergartenjahres auf 76. Für die Aufnahme eines Kindes muss kurzfristig eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

Die Fortschreibung der Kinderzahlen erfolgt unter der Voraussetzung, dass alle derzeit in Weisenbach gemeldeten Kinder auch tatsächlich den Kindergarten in Weisenbach besuchen werden .

Von den 25 Plätzen der Kinderkrippe sind fünf Ganztageskrippenplätze. Derzeit besuchen 19 Kinder die Krippengruppe, vier Kinder werden im Rahmen der Ganztagesbetreuung betreut. Bis zum Ende des laufenden Kindergartenjahres werden voraussichtlich 16 Kinder in der Kinderkrippe betreut.

2018/2019 werden nach derzeitigem Kenntnisstand bis zu 21 Kinder (März 2019) in der Kinderkrippe betreut. Dies bedeutet, dass alle Kinder aufgenommen werden können. Ein weiterer Ausbau der Kleinkindbetreuung ist nach derzeitigem Stand nicht notwendig, so die Ratsunterlagen.

Baugesuche und Voranfragen, die Bürgerfragestunde sowie Bekanntgaben ergänzen die Tagesordnung der Sitzung. Beginn ist um 19 Uhr im Rathaus.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Das meiste Geld gibt die evangelische Kirchengemeinde für ihre Kindertagesstätten und die Schülerhorte aus.  Foto: Mauderer

19.01.2018
Rekordetat der Kirchengemeinde
Rastatt (red) - Mit einem Rekordhaushalt geht die evangelische Kirchengemeinde Rastatt in die Jahre 2018 und 2019. Der Kirchengemeinderat hat das Zahlenwerk am Mittwochabend mit einem Volumen von rund 5,4 Millionen Euro pro Jahr beschlossen (Foto: ema). »-Mehr
Forbach
--mediatextglobal-- Auf die Gemeinde Forbach warten auch 2018 viele Pflichtaufgaben, die es zu bewältigen gilt.  Foto: Willi Walter

18.01.2018
Haushalt 2018 ein Kompromiss
Forbach (mm) - Der Forbacher Haushalt sei auch in diesem Jahr ein Kompromiss zwischen zwingenden Aufgaben und Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Gemeinde, sagte Bürgermeisterin Katrin Buhrke im Gemeinderat. Der Gesamtetat beträgt rund 16 832 000 Euro (Foto: Walter). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Abriss oder Neubau? Der Ostflügel des Bühler Windeck-Gymnasiums ist inzwischen 45 Jahre alt. Foto: Margull

17.01.2018
Schulsanierung mit offenen Fragen
Bühl (jo) - Sanierung oder Abriss und Neubau? Weiterhin ungeklärt ist die Zukunft des Ostflügels im Windeck-Gymnasium. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro. Für 2018 sieht der Bühler Haushaltsentwurf eine Planungsrate von 500 000 Euro vor (Foto: bema). »-Mehr
Rheinmünster
Neue Büros in historischem Ambiente

17.01.2018
Haushalt verabschiedet
Rheinmünster (sie) - Die Unterbringung von Flüchtlingen und die Erweiterung des Rathauses in Schwarzach (Foto: sie) sind die größten Aufgaben der Gemeinde Rheinmünster in den kommenden Monaten. Das sieht der Haushaltsplan vor, den der Gemeinderat verabschiedet hat. »-Mehr
Gernsbach
Wo setzt der Gemeinderat Prioritäten?

17.01.2018
Premiere und Abschied zugleich
Gernsbach (stj) - Zum ersten Mal gab es in Gernsbach eine komplett öffentliche Vorberatung des Haushaltsplans. Und zum letzten Mal wurde der Etat kameral erarbeitet (2019 erfolgt die Umstellung auf Doppik). Bis zum 31. Januar können die Fraktionen noch Anträge formulieren (Foto: av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die ersten zwei Adventswochen sind vorbei. Haben Sie bereits die Weihnachtsgeschenke für Ihre Liebsten?

Ja.
Ja, zum Teil.
Nein.
Ich verschenke nichts.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen