https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Neue Bauplätze im Innenbereich?
Gegenüber dem Gasthaus Bernstein, zwischen Feuerwehrstraße, Feldstraße, Brunnengasse und Karl-Stricker-Straße könnte ein neues Baugebiet entstehen (rote Umrandung).  Foto: Walter
31.01.2018 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red) - Für Michelbach gibt es Überlegungen, innerörtlich ein Baugebiet auszuweisen. Darüber informierte Ortsvorsteher Franz Kowaschik in der Sitzung des Ortschaftsrats.

Hintergrund war die Anfrage eines Bürgers vom Juli. Peter Bastian wollte wissen, warum es zum Beispiel in einer Ortschaft wie Bischweier möglich sei, ein Neubaugebiet im Außenbereich mit 110 Bauplätzen zu errichten, in Michelbach hingegen nur eine innerörtliche Verdichtung möglich sein solle.

Kowaschik verwies hier auf die die Stellungnahme der Abteilung Stadtplanung des Rathauses: Unabhängig davon, dass um Michelbach tatsächlich verschiedene Schutzgebiete, wie zum Beispiel Landschaftsschutzgebiete und FFH-Gebiete existieren, befinden sich im Flächennutzungsplan 2005 der Stadt Gaggenau noch Siedlungserweiterungsflächen, die von Schutzgebieten freigehalten worden sind. Im Einzelnen sind dies die Flächen Steinäcker, Obere Rustäcker, Pfaffengrund, Untere Kißäcker und Bereich Klosterstraße/Tasch.

"All diese Flächen sind aufgrund verschiedener Herausforderungen nicht einfach zu realisieren", gibt die Stadtverwaltung zu bedenken und verweist zum Beispiel auf Topographie, Erschließung, Eigentumsverhältnissen und nicht zuletzt Belange des Artenschutzes.

Aus diesem Grund und auch unter dem Gesichtspunkt von Interessenbekundungen einzelner Bürger soll zunächst geprüft werden, ob in Michelbach eine Innenentwicklung im Quartier zwischen Feuerwehrstraße, Feldstraße Brunnengasse und Karl-Stricker-Straße möglich ist.

"Vor diesem Hintergrund und auch im Hinblick auf die vorhandenen Baulücken halten wir eine angemessene Neubaugebietsentwicklung für die richtige Vorgehensweise", so die Stadtverwaltung abschließend.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rheinmünster
Kaufinteressenten scharren mit den Hufen

31.01.2018
Neue Heimat für junge Familien
Rheinmünster (sie) - "Grundstück betreten verboten. Eltern haften für ihre Kinder", warnt ein Schild am Eingangstor der ehemaligen Katz-Werke in Greffern. Doch bald könnten auf dem rund 11 000 Quadratmeter großen Areal entlang junge Familien eine neue Heimat finden (Foto: sie). »-Mehr
Elchesheim
--mediatextglobal-- Die Straßen im künftigen Baugebiet werden als verkehrsberuhigte Zonen ausgewiesen, es gibt keine Trennung zwischen Gehweg und Fahrbahn.  Foto: Heck

26.01.2018
Alle Bauplätze vergeben
Elchesheim-Illingen (HH) - Alle 41 Bauplätze, die von der Gemeinde Elchesheim-Illingen im neuen Baugebiet "Kleine Allmendteiler II" zur Verfügung standen, sind vergeben. Zudem wurde mitgeteilt, dass die Straßen in dem Gebiet verkehrsberuhigte Zonen werden sollen (Foto: Heck). »-Mehr
Rastatt
Mehr Wachstum für Rastatt

13.01.2018
Rastatt will weiter wachsen
Rastatt (dm) - Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch hat beim traditionellen Neujahrsempfang am Freitagabend in der Badner Halle ein überaus positives Bild der Barockstadt gezeichnet: Das Bild einer Stadt im Aufwind. Rastatt wolle und werde weiter wachsen, so der OB (Foto: fuv). »-Mehr
Sinzheim
Nächster Schritt zur Nachverdichtung

05.01.2018
Schritt zur Nachverdichtung
Sinzheim (cri) - Die Entwicklung des Areals "Glockenweiher" ist seit Jahren ein Thema. Etwa 16 Bauplätze und eine Grünfläche sollen bei der geplanten inneren Erschließung entstehen. In seiner letzten Sitzung im Jahr 2017 billigte der Gemeinderat nun den Vorentwurf. (Foto: ahu) »-Mehr
Bischweier
--mediatextglobal-- Noch prägen Streuobstwiesen das Winkelfeld, das ab 2020 Platz für bis zu 110 Bauplätze bieten soll.  Foto: Koch

22.06.2017
Planentwurf für Baugebiet steht
Bischweier (mak) - Der von der Planerin Petra Schippalies entwickelte Vorentwurf des Bebauungsplans "Winkelfeld" stieß auf Zustimmung des Gemeinderats von Bischweier. Das zehn Hektar große Neubaugebiet soll bis zu 110 Bauplätze bieten und ab 2019 erschlossen werden (Foto: mak). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen bietet eine Sprechstunde für Bürger per WhatsApp an. Finden Sie so ein Angebot sinnvoll?

Ja, das sollten mehr Politiker tun.
Nein.
Ich habe die Möglichkeit schon genutzt.
Ich habe kein WhatsApp.


www.los.de/los-rastatt/lrs/
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen